Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 216
» Neuestes Mitglied: Notburg957
» Foren-Themen: 4.793
» Foren-Beiträge: 33.270

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Zeiss 8x56 Dialyt GA
Forum: Suche
Letzter Beitrag: Ulf
Gestern, 19:47
» Antworten: 2
» Ansichten: 42
93. Astro-Stammtisch
Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Florian B.
Gestern, 08:56
» Antworten: 3
» Ansichten: 105
Probleme mit go to
Forum: Montierung
Letzter Beitrag: Philipp
22.06.2017, 11:34
» Antworten: 31
» Ansichten: 366
92. Astro-Stammtisch
Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Ulf
20.06.2017, 18:28
» Antworten: 41
» Ansichten: 1.320
Sonne mit DSLR oder SLM A...
Forum: Fotografie
Letzter Beitrag: Christoph
20.06.2017, 07:43
» Antworten: 8
» Ansichten: 137
Apo 180/900
Forum: Teleskope & Optik
Letzter Beitrag: Gundbert
18.06.2017, 20:33
» Antworten: 8
» Ansichten: 234
2" Zenitspiegel gesucht
Forum: Suche
Letzter Beitrag: Winfried Berberich
15.06.2017, 15:28
» Antworten: 0
» Ansichten: 59
man hätte zeichnen müssen...
Forum: Unser Sonnensystem
Letzter Beitrag: Winfried Berberich
15.06.2017, 12:50
» Antworten: 0
» Ansichten: 68
Der letzte Jupiter?
Forum: Unser Sonnensystem
Letzter Beitrag: Ulf
15.06.2017, 12:16
» Antworten: 4
» Ansichten: 260
Jupiter vom 17.05.2017
Forum: Unser Sonnensystem
Letzter Beitrag: Ulf
15.06.2017, 12:15
» Antworten: 8
» Ansichten: 217

 
  Zeiss 8x56 Dialyt GA
Geschrieben von: Jürgen D. - 25.06.2017, 11:10 - Forum: Suche - Antworten (2)

Hallo,
ich suche ein gebrauchtes Zeiss 8x56 Dialyt GA T*. Sollte in gutem Zustand sein, d.h. keine größeren Schäden an der Gummiarmierung, kein Pilzbefall, keine Kratzer auf den Linsen oder Fehlstellen in der Vergütung. Die Justierung sollte ebenfalls ok. sein.  
Preis bis maximal 800,- €.

Gruß
Jürgen

Drucke diesen Beitrag

  93. Astro-Stammtisch
Geschrieben von: Ulf - 24.06.2017, 15:07 - Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen - Antworten (3)

Hallo,

für den 93. Astro-Stammtisch wäre wieder mal Lindelbach, Winzerhof Weisenberger an der Reihe.


Als Termin würde sich Donnerstag 06.07. oder 13.07. anbieten, wie immer 19:00 Uhr.

Drucke diesen Beitrag

  Sonne mit DSLR oder SLM Aufnehmen ohne Schäden
Geschrieben von: Florian B. - 16.06.2017, 10:49 - Forum: Fotografie - Antworten (8)

Servus,

für die SoFi dieses Jahr in den USA nehme ich zum Fotografieren einiges an Geräten mit. Für fast alle Setups ist der Aufbau klar.

Für alle die noch nichts mit Sonnenbeobachtung oder Fotografie zu tun hatten hier zu Beginn der Warnhinweis:
Niemals mit ungeschütztem Auge die Sonne beobachten (davon hat man nämlich nur zwei)!!!
Bei Fernrohrbeobachtungen Schutzfilter immer vor dem Objektiv, nicht am Okular anbringen! Am Okular entstehen durch die Energiebündelung der Optik so hohe Temperaturen, dass dort Glasfilter platzen und Kunststofffilter verbrennen!!!

Nun kurz zu meinen Aufbauten: 
Zum einen wird am ED80 Refraktor meine EOS700d hängen, ND5.0 Astrosolarfolie for dem ED80 Objektiv mit Eigenbaufilter sitzen. Kein Problem, die Kamera wird niemals ein Problem kriegen mit zu viel Strahlungsleistung, oder Schäden erleiden. Das Setup hatte ich so schon öfter im Einsatz.
Zum anderen soll meine ältere EOS1100d mit dem 24mm um die Totalität automatisierte HDR Aufnahmen machen. Auch das sollte keine Schäden an Objektiv, Verschluss oder Kamerasensor verursachen. Die Strahlungsleistung in der Zeit ist zu gering, die Kamera arbeitet nie im Live-View, Verschluss ist also im inaktivem Zustand immer geschlossen, Spiegel zwischendurch unten.


Jetzt kommt aber das Setup, dass mit doch etwas sorgen bereitet:

Die Alpha-6000 Systemkamera mit 18-35mm Weitwinkel bei 18mm soll über mehrere Stunden Bilder alle paar Sekunden Aufnehmen für ein Timelapse Video.
Dabei will ich einen Panoramadrehteller einsetzen, mit 15° Rotation pro Stunde, horizontal, um der Sonne zu folgen. Wenn alles stimmt, dann sollte sich die Sonne im Zeitraffer über die 3 Stunden, vertikal, nach oben bewegen.
Über kürzeren Zeitraum von wenigen Minuten, auch länger, bei schwächerer Sonne bei Sonnenauf- oder -untergängen hatte ich nie Bedenken oder Probleme Richtung Sonne zu fotografieren. Da brennt nichts weg in der Kamera!!! Definitiv nicht.

Aber Bedenken habe ich bei 3 Stunden oder mehr, die Sonne ist zu Beginn schon ca. 30-40° über dem Horizont. Das Objektiv sollte erst mal kein Problem bekommen, vielleicht decke ich die Oberseite mit einem Tuch ab, nach dem Fokussieren um den schwarzen Objektivbody am Aufheizen etwas zu hindern.
Das Objektiv ist auf "Unendlich" Fokussiert, entferntere Gebäude, Landschaft und auch die Sonne sind zwangsläufig im Fokus. Die Kamera wird nicht im Live-View betrieben, sonst ist mir klar das nach langer Zeit der Sensor schon was abkriegt durch die Dauerbestrahlung. Also - der Verschlussvorhang schließt nach jeder Aufnahme. Das Objektiv ist einige Stufen mit Sicherheit abgeblendet.
Bei der DSLR wäre noch der Spiegel unten. D.h. ein Teil der Strahlungsenergie wird über den Sucher durch die Kamera geleitet. Bei der Systemkamera (SLM) habe ich aber keinen Spiegel.
Das bedeutet die Sonne wird auf den Verschluss gebündelt. Klar, es wird nicht auf den Punkt fokussiert, schon auf dem Kamerachip haben wir einen "Brennfleck", keine Brennpunkt. Der Verschluss liegt auch noch außerhalb des Fokus, also wird die Sonnenstrahlung auch noch auf einen noch größeren Fleck/Fläche verteilt.

Trotzdem mache ich mir sorgen das etwas kaputt geht! Hat irgendwer, vor allem die Fotografen unter uns, da ein wenig Hilfe für mich???

Ich habe im Internet schon viel recherchiert. Und da steht viel Mist!!! Deshalb weiß ich das ein paar Minuten kein Problem sein sollten für die Kamera.
Ich möchte halt die Schattenverläufe und Verdunklung abbilden im Timelapse Video. Klar,  die Sonne kriege ich ohne Filter vor dem Objektiv nie ohne Gleißen abgebildet, da die Kamera nicht kurz genug Belichten kann und ich gar nicht soweit abblenden kann. Ich möchte auf vll. F5.6 bi F8 maximal abblenden. Das reduziert die einfallende Strahlung um ein Vielfaches zu F1.8, außerdem sehe ich Gebäude, Menschen etc. auch sauber auf den Bildern.

Aber wie gesagt möchte ich die Alpha 6000 nicht gleich schrotten!!! 

Über Hilfe würde ich mich wirklich feuen.

Grüße,

Florian

Drucke diesen Beitrag

  Apo 180/900
Geschrieben von: Ralf - 15.06.2017, 21:00 - Forum: Teleskope & Optik - Antworten (8)

Projekt 180/900/2000


ich möchte Euch das aktuelle Bauprojekt der Astro-Optik-Manufaktur vorstellen. Wir hoffen wenn Alles gut läuft diese Gerätschaft in der Ausführung 180/900 zur AME präsentieren zu können.
Eine genauere Beschreibung der Optik gleichzeitig der Name der auf dem vorderen Blendring der Taukappe eingraviert werden soll:


Apochromatic Six Lens     Flat Field    f/5 System    180/900     Astro Optik Manufaktur      Made in Germany

Im Gespräch mit Tassilo Bohm auf dem ITV 2017 fragte Er: „Warum baut Ihr den so was“? Nun ja, weil wir es können. Big Grin
Anders angefangen war der Beginn der Wunsch von Peter, unserem Optikermeister, einen größeren Apo in seiner relativ kleinen Sternwarte aufzustellen. Das Gerät sollte multifunktional, also photo- visuell ausgelegt sein. Die Brennweite von 900mm mit f/5 und ebenem Feld bei 100% Ausleuchtung für 50mm Bildfelddurchmesser ist sowohl fotografisch als auch visuell nutzbar. Wenn etwas Vignettierung in Kauf genommen wird, gehen auch 70mm Feld. Für hohe Vergrößerungen gibt es ja heute viele Möglichkeiten aber trotzdem wurde gleich ein optischer Ansatz zur Brennweitenverlängerung auf 2000mm gerechnet. Dieser ist mechanisch höchst anspruchsvoll und wird zur AME wohl nicht mehr fertig.
Das System hat vom Gewindeende des Auszugs bis Bildebene gut 130mm Backfokus. Damit müsste auch visuell genügend Raum für 2" Zenitspiegel und passende Okulare sein. Eine Besonderheit ist dass bei fotografischer Arbeit schlicht fokussiert werden muss und es passt. Also nicht wie sonst üblich irgendwelche Abstände genau einzuhalten sind mit der Not Zwischenstücken wie z.B. 60,3mm oder 72,25mm herstellen zu müssen, die dann beim Wechsel auf die nächste Kamera wieder nicht passen. Confused



Auch der optische Tubus 180/900 hat es in sich. 6 Linsen soweit bekannt von der Aufschrift verteilen sich in 3 Gruppen.
Eingangs 4 Linsen in einer Fassung, eine Linse ca. in der Mitte und eine weitere Linse am Tubusende. Von der Namensgebung macht es keinen Sinn dem Modell „Doublet“, „Triplet“ „XXXX“ zu folgen weil die vorderen 4 Linsen für sich genommen keine nutzbare Abbildung ergeben. Erst das Gesamtsystem ergibt das Bild und von der Optikrechnung ergibt das mehr Möglichkeiten als klassisch Objektiv mit Reducer und/oder Flattener.
Was mir trotz der vier großen Linsen mit 180mm Durchmesser in einer Fassung und den üblichen Befürchtungen mit Auskühlung usw. ein gutes Gefühl gibt ist die Anordnung mit drei ölgefügten Linsen und nachfolgend einer Einzellinse.
Von den Glas/Luftflächen ist es dann auch nicht mehr wie vergleichsweise bei einem Doubletobjektiv und zweilinsigem Korrektor.
Natürlich sind die Linsen insgesamt relativ dick und es kommt schon einiges Glas zusammen, aber es sind eben auch 180mm Öffnung, dabei extrem kompakt. Mit etwas gutem Willen also auch mobil geeignet, tägliches Hanteltraining vorausgesetzt. Tongue

   
   



Die komplizierten Bauteile wie Fassung werden CNC gefertigt, den Bau der Tuben habe ich zu meiner Aufgabe gemacht. Für diese „undankbare“ Bearbeitung ist CNC auch nur bedingt hilfreich weil die Rohre so dünn zu drehen geht nur mit Geduld, sprich langsamste Drehzahl.
   
   




Auch ein Kunststoffrohr ist verbaut, ganz gezielt zur Kompensation. Die Schwierigkeit ist bei dem System die geringe Schärfentiefe einerseits und der Fokusdrift bedingt durch Temperaturänderung der Gläser. Die Durchrechnung brachte eine Lösung die umgesetzt wurde.
   

Bei so einem komplexen System muss dann die praktische Wirklichkeit die Rechnung bestätigen. Der Arbeitsaufwand ist enorm, auch das eingesetzte Material schlägt zu Buche. Das teuerste optische Teil ist sicherlich der 186mm FPL 55 Rohling. Meines Wissens wurde so etwas noch nicht gebaut oder angeboten. Von Takahashi gibt es einen großen FSQ 130mm als Fünflinser. ( Der liegt so um die 15000,--€, aber ICS hat noch keinen bestellt).
   
   
   
   


Die Bilder sollen schon mal „spoilern“ bis dann hoffentlich nach und nach mehr Details bekanntgegeben werden können.

CS
Ralf

Drucke diesen Beitrag

  2" Zenitspiegel gesucht
Geschrieben von: Winfried Berberich - 15.06.2017, 15:28 - Forum: Suche - Keine Antworten

Hallo,

suche für meine Neuanschaffung noch einen günstigen 2" Zenitspiegel.
Hat jemand einen übrig?

Gruß
Winfried

Drucke diesen Beitrag

  man hätte zeichnen müssen...
Geschrieben von: Winfried Berberich - 15.06.2017, 12:50 - Forum: Unser Sonnensystem - Keine Antworten

Vergangene Nacht war ich mal wieder in der Sternwarte.

Der Mond war weg, Jupiter stand toll da. Aber zuerst musste ich die Teleskope justieren. Nach einem Stromausfall vergangene Woche spielte die EQ8 verrückt. Aber das war bald erledigt, neues Alligment und "alte" Parkposition und es funktionierte wieder.

Dann auf zu Jupiter. Diese Nacht wäre eigentlich eine Zeichennacht wert gewesen, doch ich war einfach zu müde.
So deutlich und ruhig stand er selten in den Okularen, einfach ein Gedicht.
Zum ersten mal konnte ich auch meine Neuerungenschaft, den Astela 90/900mm ED-Refraktor auf der EQ6 testen. Es wird mein "Unterwegsgerät" werden für Planeten und Sonne. Als Ralf mir auf dem ITV sagte, der wäre sogar noch besser als mein Explore Scientific 127/950, hatte ich es nicht geglaubt.
Aber er hat (fast) recht. Das Gerät ist sauber kollimiert, zeigt keinen Farbsaum und ist wirklich gut. Natürlich etwas dunkler als der ES-127, dafür sehe ich sogar etwas mehr, da der größere in meinen Augen bereits überstrahlt.
Bänder über Bänder, klar und deutlich und jeweils gun 20-30 Sekunden ununterbrochen als "Standbild" zu sehen. Wie auf Fotos. - Ich war begeistert.
Nun einen Blick durch das ebenfalls neue Schmidt Cassegrain Meade 12" SC. Das war bei der Tageshitze zwar nicht ausgekühlt, aber bis 250x konnte ich schon gehen. Bei größerer Vergrößerung flimmerte es aber doch zu stark. Ist wohl mehr ein "Wintergerät".... Da kühlt es eben schneller aus. Trotzdem macht dieser Brocken eine Menge Spaß. M57 und M27 waren darin schon herrlich anzusehen. Bei M27 konnte ich die Hantelform aber kaum noch erahnen, da das gesamte Objekt "gefüllt" war und man mehr oder weniger nur die gesamten Umrisse + Inhalt sah. Der 0-III Filter bewirkte hier wenig, ich schaue ihn mir lieber filterlos an.

Leider musste ich um 0:30 aufgeben, die Müdigkeit überkam mich sehr schnell. Schließlich sind wir gerade dabei, uns auf unser öffentliches Fest am 1.7. vorzubereiten: 60 Jahre Foto-Zwicker-Berberich. Da gibt es eine Menge zu tun, was leider die Astronomie etwas in den Hintergrund drängt.
Aber trotzdem, heute Nacht bin ich wieder draussen...

Liebe Grüße
Winfried

Drucke diesen Beitrag

  ein... Saturn?!
Geschrieben von: Uwe - 12.06.2017, 23:49 - Forum: Zeichnungen - Antworten (5)

BB vom 12.06.2017

Hallo liebe Mitleidende,

so, das hab ich bzw. habt ihr nun davon! Nachdem mich Christoph heute erneut herausgefordert hat (unser kleines "Duell" geht schon mehrere Nächte Big Grin ) nun endlich in die Pötte zu kommen um mal den Saturn zu zeichnen, konnte ich mich nicht mehr herausreden und trollte mich gegen 22.00 Uhr mit dem TMB auf die Terrasse. Dodgy Den vorausgesagten und von meteoblue angedrohten Jetstream vor Augen waren die Ansichten entsprechend unterdurchschnittlich ... unterirdisch... Confused
An Jupiter erkannte ich schon, was ich mir da angetan hatte, wollte dann aber unbedingt ein Ergebnis liefern. Bis Saturn im Osten einigermaßen an Höhe gewonnen hatte, genoss ich zumindest das Mondschauspiel an Jupiter. Io und Europa bewegten sich langsam aber sicher auf die Planetenscheibe zu und der GRF war immerhin auch  einigermaßen ordentlich anzusehen.

Mehr als 200x waren selbst im "Saturnkiller/Marskiller" heute nicht möglich, obwohl die Vergütung ja speziell auf die gelbrötlichen Planeten in Kombination mit meinen Restlichtverstärkeräuglein gerechnet ist. 
Der Ring "hoolahoopte" um die Planetenkugel und die Cassiniteilung war nur in wenigen Momenten einigermaßen umlaufend zu erhaschen. Die meiste Zeit verschwamm sie mit dem Ringrand.

An den Saturnmöndchen erkannte ich, dass die Grenzgröße heute auf Grund der unruhigen Luft bei ca. 11 mag liegen musste, denn außer Tethys und Dione war keiner der weiteren schwächeren Trabanten in Planetennähe auszumachen. Das haben wir schon deutlich besser gesehen! Titan war zu weit Weg und Enceladus zierte sich halt.
Nun gut, immerhin habe ich die Zeichnung nach etwa einer halben Stunde fertig bekommen. Mein Ehrgeiz lag darin den Ringplanten wie in den vergangenen Jahren ohne Schablone und ohne weitere Hilfsmittel aufs Papier zu bekommen. Ganz frei Hand eben. Über Einzelheiten auf dem Planeten brauchen wir heute nicht zu diskutieren. Die Zeichnung ist entsprechend klein angefertigt... Sleepy

Hübsch war nur der dunkle Pol, der mit der Cassiniteilung beinahe verschmolz und ein dunkleres Wolkenband sowie der Schatten des Rings auf dem Planeten.

Hier ist er also der Saturn 2017 "Tata" (mein Scanner gab ihm dann den Rest! - Der wollte heute keinen Bleistift digitalisieren Angry !) Ach ja, der Christoph hat auf seinem Foto übrigens gar keinen Mond mit drauf !!! In diesem Falle ist meine Zeichnung um Welten besser... , gell?!
Jetzt steht´s 1:1 - ich glaub wir müssen nochmal in die Verlängerung!  Rolleyes

   

Drucke diesen Beitrag

  Klein aber fein
Geschrieben von: Philipp - 11.06.2017, 21:02 - Forum: Teleskope & Optik - Keine Antworten

Hallo,

ich habe mir Anfang Mai einen kleinen 70 mm Quatroupled Apo mit 474 mm Brennweite zu gelegt. Anlässlich für die Sofi in der USA statt einem 150 600 mm Supertele.  Ein feines kompaktes solides Teilchen dass ich auch auf dem ITV dabei hatte. Er ist Tele und kleines Reisteleskop in einem. Ich habe ihn auf Fotostativ und auf meiner EQ1 Montierung getestet. Visuell macht er richtig Spaß. Auf dem ITV hatte ich einen günstig gebrauchten 2" Zenitspiegel und einen kleinen Leuchtpunktsucher bekommen. So kann ich auch mit 2" Okularen schöne Großfeldbeobachungen machen. Der kleine Apo  liefert nadelfeine Sterne bis zum Rand.  So machen nicht mal drei Öffnung richtig Spaß. Hab mich an meine Anfangszeit erinnert mit drei " Kaufhausnewton, jedoch liegen Welten dazwischen. Hab die Vergrößerung  bis zur Schmerzgrenze  von 180x an Doppeltsternen  getrieben. Sie zeigen in der Mitte ein schönes Art Scheibchen mit max. zwei Beugungsringchen an helleren Sternen dazwischen  schön getrennt  zb bei eps Lyrae. Natürlich macht er sich auch an Planeten gut entsprechend  70 mm  Öffnung.  
So kann man auch mit kleinen Geräten Beobachtungsfreude haben

Gruß  Philipp

Drucke diesen Beitrag

  Probleme mit go to
Geschrieben von: Philipp - 11.06.2017, 20:34 - Forum: Montierung - Antworten (31)

Hallo,

das ITV ist ja schon wieder ein Weilchen her, aber jetzt komm ich mal zu schreiben. Statt wie üblich mit dem Dobson, hatte ich diesmal meinen Skywatcher Mak Newton und den kleinen neuen 70 mm APO  mit genommen. Schwerpunkt war das Fotografieren mit beiden Geräten, welche ich zusammen auf einer Vixen Schiene montiert hatte. Das ging auch recht gut. Am zweiten Abend  jedoch  trieb mich das go to der Synscan bald zur Weißglut.  Trotz sehr guter Einnordung, der Porlastern lief exakt auf dem inneren kleinen Kreis und Aligment klappte das Go to einfach nicht. Es lag oft meilenweit daneben und zeigte in völlig andere Richtung. Auch zurück in die Parkposition stimmte auch nicht immer. Ich hatte beim Alimigment egal ob ein bis drei Sterne die vorgeschlagenen als auch selbst gewählt, aber es half nichts. Enfach zwei drei Grad zu weit daneben. An Fotografieren war so nicht zu denken,  wenn man dann manuell nachkorrigieren muss um dann im lichtschwachen Sucher der Kamera was einzustellen. Entnervt nach fast eineinhalb Stunden vergeutete kostbare Beobachtungszeit, die anderen waren schon fleißig am Werkeln ging es dann nach dem vierten oder fünften Anlauf so halbwegs akzeptabel.  
Was ist mit der Synscan  los frage ich mich. Machmal läuft es wie geschmiert und sie trifft  so gut, dass ich sogar im 5 mm Nagler bei 200 x anfahren kann, dann wieder geht sie völlig unbefriedigend. Alles stimmt Datum Uhrzeit Start von Parkposition Einordnung. Keine Ahnung was sie hat. 

Sollte ich vielleicht eine neue Firmware aufspielen, falls es sie gibt? Das ist jetzt meine Frage. Hat jemand eine Idee bzw. einen Vorschlag zu diesem Problem. 

Gruß Philipp

Drucke diesen Beitrag

  Barnard´s Pfeilstern und Parallaxenmessung
Geschrieben von: Christoph - 11.06.2017, 14:39 - Forum: Astrometrie - Antworten (3)

Hallo!
Jetzt weiß ich nicht so recht, wohin mit dem Thema Parallaxenmessung und stelle es mal hier ein, da wir auch "noch nicht ganz" fertig sind.
Wir, das sind Martin Fischer und ich, die seit einem knappen Jahr immer wieder Barnard´s Pfeilstern bei einer Brennweite um die 3.000 mm fotografiert haben. Er mit seinem 130er ADA und ich mit meinen 10" bzw. 12" Newton.

Ich nahm unsere die Aufnahmen, es waren meist 10-20 gestackte Einzelaufnahmen und habe sie standardisiert mit Astrometrica vermessen. Die typische Fehlerangabe in Astrometrica lag zwischen 0,05"-0,15", je nach Seeing und Qualität unserer Aufahmen.

Dann habe ich viel über Barnard´s Pfeilstern und seine Eigenbewegung gelernt: es sind etwa 10,3" pro Jahr in Deklination! Das ist schon der Hammer! Außerdem denke ich mir, da seine Deklination bei 4° 44' liegt spielt das weniger eine Rolle, da ja Erdbahn und Deklinationswert fast in "einer" Ebene liegen. Ich hoffe, ich denke da mal nicht falsch. Das heißt, die Deklination habe ich gleich mal geflissentlich zur Kenntnis genommen aber nicht weiter ausgewertet.
Dann bekam ich eine schöne Kurve in der Rektaszension raus. Dabei muss ich freilich die RA" mit 15 und dem Cosinus der Deklination multiplizieren um auf "echte" Bogensekunden zu kommen.

Und so sieht die Kurve nach einem Jahr und 15 Aufnahmeserien bzw. Messungen aus:
   

Erste Erkenntnis:   es tut sich was, also es ließ sich was messen! Super! Daumen hoch
Zweite Erkenntnis: die RA-Bewegung pro Jahr (ich habe das letzte Monate extrapoliert) beträgt ca. 0,8" ins Minus Confused
Dritte Erkenntnis:   Korrektur der RA-Eigenbewegung muss ich anteilig bei den Extremen dazu zählen!
                            Also September/Oktober statt -0,6" -> -0,4" und März/April statt 0,2" -> 0,8" Shy
Vierte Erkenntnis:  die Parallaxe über die doppelte Erdbahn ist 1,2", was aber für die astronomische Parallaxe durch 2 geteilt werden muss Rolleyes
Fünfte Erkenntnis: Die Parallaxe von Barnards Pfeilstern ist in RA ~ 0,6"!

Das stimmt mit dem richtigen Wert von 0,55" gut überein!  Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch

Ich bin absolut begeistert, dass wir so etwas mit unseren Amateurmitteln beobachten und messen können. Als ich das heute Morgen nach meiner letzten Aufnahme und Messung überrissen hatte, gab es einen kleinen Freudentanz um die Sternwarte.  Cool

Die Nachkommastellen knobeln wir schon in den nächsten Jahren noch raus! Wink  
Es reicht ja zu den Extrempositionen Aufnahmen zu machen: die ergeben sich aus der RA von 17:57:47 (2000). Es sind die Zeiten um die Tages- und Nachtgleiche im Frühjahr und Herbst. Das heißt, wir hätten uns die Messung während den anderen Zeiten eigentlich sparen können. Blush

Drucke diesen Beitrag