Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Optische Pulsation des Krebsnebelspulsars gemessen
#1
Hallo!
Die Zeichner hier im Forum werden sich entsetzt abwenden Big Grin  - heute Nacht ist es mir gelungen, die Optische Pulsation des Krebsnebelspulsars zu messen!

Das Wetter hat nicht nur mich auf eine harte Geduldsprobe gestellt: Seit dem 16.9. war mein Equipment für die Messung der Pulsation des Krebsnebelpulsars bereit. Aber es war nur unbrauchbares oder unberechenbares Wetter. Heute Nacht aber war es endlich so weit. Um 2:30 MESZ ging es in die Sternwarte! Shy

Ein Freund hatte mir einen hochgenau drehenden Motor zur Verfügung gestellt, der auch heute Nacht stabil seine voraus berechneten 889,05 U/min einhielt. Daran war ein Chopper-Rad befestigt, das zwei Blenden mit 18° Öffnung hatte. Damit ergaben sich etwa zwei mal 3 ms Belichtungszeit pro Drehung durch die Blendenöffnungen hindurch.
Die Umdrehung war auf eine Pulsationsfrequenz von 29,638 Hz abgestimmt (gleich einer Periode von 33,743 ms), die ich mir aus Daten des "Jodrell Bank Centre for Astrophysics" hoch gerechnet hatte.
Genau genommen lag ich etwas daneben: nämlich um 0,2 U/min, damit ich über 5 Minuten lang eine Bilderserie aufnehmen konnte, die jeweils mit 20 sec belichtet wurde. Damit konnte in 15 Bilder die gesamte Pulsationsdauer "abgefahren" und aufgezeichnet werden.

Nachdem ich heute morgen zwei Bilderserien machen konnte und sie den Tag über ausgewertet habe bin ich vollends entzückt: in beiden Serien ist der optische Doppel-Puls enthalten! Um das S/N-Verhältnis zu verbessern habe ich beide Serien synchronisiert und addiert.

Anbei das stolze Ergebnis!   Daumen hoch

   

Das Einstein Observatory hat 1979 folgendes im Radiobereich gemessen:

   

Es gibt allerdings eine deutliche Abweichung in meinen Daten zu der Radio-Untersuchung von 1979:
Vom großen zum kleinen Peak waren es 1984 eine Differenz 13 ms.
Gemessen habe ich 16 ms!
Umgekehrt waren es 1984 vom großen zum kleinen Puls 19 ms (die Periode dürfte damals bei 32 ms gelegen haben).
Umgekehrt waren es vom großen zum kleinen Puls bei mir 17 ms (Periode ist heute 33,74 ms).
Daraus ergeben sich einige Fragen für mich:
- habe ich falsch gemessen? könnte ja alleine durch das Rauschen bedingt sein!
- dreht der Pulsar heute anders? Zumindest in Richtung Erde?
- oder hat der optische Puls eine andere Phasengestalt?
Das eine Problem ist gelöst, und neue, andere sind hinzu gekommen!   Huh


Leider habe ich nach zwei Bilderserien meinen Chopper zerlegt, als er an das Teleskop kam und blockierte. Näher war es die Befestigung des Chopperrades, der an einer flexiblen Welle hängt. Das ist reparabel aber nicht während einer dunklen Nacht. Undecided 

Ich will nochmal nachmessen und vor allem mehrere Serien aufnehmen, um das S/N-Verhältnis zu verbessern.
Zunächst einmal bin ich aber zufrieden, das Projekt zu einem erfolgreichem Zwischenergebnis gebracht zu haben. Smile
Achja, und das blinkene Ergebnis muss ich auch noch in ein schönes Gif entwickeln. Das raucht noch etwas arg!
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 11 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Andreas-TAL (03.10.2017), Astrokarsten (03.10.2017), Florian B. (03.10.2017), Georg (03.10.2017), Gerhard (04.10.2017), Herbipollution (05.10.2017), Karsten (03.10.2017), Martin.F (03.10.2017), Ralf (02.10.2017), Ulf (03.10.2017), Uwe (02.10.2017)
Zitieren
Folgenden 11 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Andreas-TAL (03.10.2017), Astrokarsten (03.10.2017), Florian B. (03.10.2017), Georg (03.10.2017), Gerhard (04.10.2017), Herbipollution (05.10.2017), Karsten (03.10.2017), Martin.F (03.10.2017), Ralf (02.10.2017), Ulf (03.10.2017), Uwe (02.10.2017)
#2
Hallo Christoph,

da kann der einfache Zeichner Wink  nur staunen und mit einem: "Faszinierend!" deine Arbeit würdigen. Alleine auf solch eine Idee zu kommen, ist für die meisten schon unvorstellbar. Für mich übrigens auch. Umso schöner, wenn du dich dann über deine Ergebnisse freuen kannst und wieder neue Fragen daraus entstehen.

Da wird es einem schon nicht langweilig. Am schlimmsten ist dann das aktuelle Wetter, das einen regelmäßig auf eine Geduldsprobe stellt.

Also, dann bleib mal weiter dran, am Pulsar! Ab welcher Öffnung ist der denn visuell interessant? Dann kann ich schonmal meine Bleistifte spitzen... Big Grin

Spaß beiseite, jeder ambitionierte Beobachter weiß, dass selbst die feinen Filamente im Nebel schon eine Herausforderung sind. Diese zu zeichnen wäre auf alle Fälle höchstinteressant und eine schöne Beschäftigung!
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 1 User gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (02.10.2017)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (02.10.2017)
#3
Hallo Uwe!
Am besten nimmst Du einen möglichst großen Lichteimer, so einen 40 Zöller oder am besten mehr.
Das wird sicher eine tolle Zeichnung von Dir werden!

Und für den Pulsar im Zentrum haben so um 2004 rum zwei Amerikaner das mit einem Chopper visuell ausprobiert - soll auch funktioniert haben! Da ist es ja nicht so wichtig die genaue Frequenz zu haben, Hauptsache es blinkt!
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#4
Hallo Christoph,
Glückwunsch zum Ergebnis.
Jetzt möchte ich Dich ermutigen einen kleinen Artikel über die Messung und den Aufbau an die vds zu senden. Peter Riepe würde da bestimmt voll darauf abfahren Tongue

CS
Ralf
Folgenden 1 User gefällt Ralf's Beitrag:
Astrokarsten (03.10.2017)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Ralf's Beitrag:
Astrokarsten (03.10.2017)
#5
Hallo Ralf!
Danke für die Ermutigung, aber muss das sein?
Wohl schon, alleine für meine eigene Homepage. Und Du warst ja auch am Rande daran beteiligt.

Leider sind die Messwerte, die ich mit Aperture Photometry Tool gemessen habe wesentlich aussagekräftiger als die Bilder selbst, die doch sehr unscheinbar daher kommen. Doch seht selbst, das Gif ist nicht wirklich gut geworden, bei aller "Dichtung" mit PS. Das Seeing und auch die Nachführung schlug leider wesentlich heftiger zu, als ich es gehofft hatte für ein schönes, blinkendes Bildchen des Pulsars.
Das Bildchen anklicken und meditieren. Wink
Bei 2 ms ist der Nebenpuls und bei 18 ms ist der Hauptpuls zu sehen. Der Nebel ist schemenhaft zu erkennen.

   
Und ein 20 sec - Frame nur mit Hotpixelkorrektur vom Bildschirm weg.
   

Vielleicht sollten wir das ganze mal bei besserem Seeing an einem richtigen größeren Teleskop (16") ausprobieren? Wink

PS: Gerade gefunden auf den Seiten der Ruhr-Uni Bochum:
Synchronizing High-speed Optical Measurements with amateur equipment
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 3 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Florian B. (03.10.2017), Gerhard (04.10.2017), Uwe (03.10.2017)
Zitieren
Folgenden 3 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Florian B. (03.10.2017), Gerhard (04.10.2017), Uwe (03.10.2017)
#6
Hi,

wow - Spitze. Echte Wissenschaft.  Daumen hoch Die Schwankungen die du erklärt hast können etliche Ursachen haben, wie du schon vermutest. Ich kann nur empfehlen noch ein paar weitere Messungen zu machen. Dann siehst du ob du Ausreißer in der Messreihe hast.
Zu weiteren möglichen Quellen der Unterschiede, auch zu den 1980er Jahren:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pulsar

Es gibt Periodensprünge und weitere Störungen der Pulsardrehung. Außerdem denke ich, dass weitere Effekte wie Apsidendrehung und Präzession eine Rolle spielen.
Das kann eine gute Erklärung für die langperiodigen Änderungen über die Jahre zueinander sein. Die Unterschiede innerhalb deiner Messungen sind wohl auf lokale Effekte einzuschränken: Messaufbau, Schwankungen in der Sicht durch die Atmosphäre etc. ...

Ich bin gespannt wie es weiter geht!  Daumen hoch


Grüße,

Florian
Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#7
Hallo Christoph,

ich kann da nicht viel mehr dazu sagen als WOW!! Daumen hoch

Und die Idee mit dem Bericht in der VDS finde ich super, oder vielleicht sogar ein Vortrag beim nächsten Frühjahrstreffen in Würzburg? Wink
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Folgenden 1 User gefällt Ulf's Beitrag:
Florian B. (03.10.2017)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Ulf's Beitrag:
Florian B. (03.10.2017)
#8
(03.10.2017, 12:12)Ulf schrieb: ... oder vielleicht sogar ein Vortrag beim nächsten Frühjahrstreffen in Würzburg? 

Servus,

das ist doch mal de coole Idee! Oder Christoph?

Grüße,

Florian
Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#9
Hallo Christoph,

das ist schon eine ausgefuchste Apparatur, die Du da zum Einsatz gebracht hast. - Übrigens würde ich gerne mal ein Bild von dem schnell drehenden Chopper in dieser Versuchsanordnung sehen.
Echt klasse, dass Du damit das Blinken des Neutronensterns nachweisen konntest. Und wer weiß, vielleicht bergen die aufgetretenen Fragen doch noch die ein oder andere wissenschaftliche Überraschung.

Eine Superidee und wie immer großartig mit einfachen Mitteln umgesetzt. Daumen hoch
Gruß Martin

Skywatcher Newton 250/1200 + Aspherical Doublet Apochromat 130/1200 auf NEQ6-Pro Montierung
Zitieren
#10
Hallo!
Vielen Dank für die Blumen! Smile 

Ob das was für die VdS-Tagung ist, weiß ich nicht. Das müssen andere entscheiden. Vielleicht auch eher unter dem Gesichtspunkt, was man alles machen kann, wenn man dran bleibt.


Ich versuche mal ein Filmchen vom Chopper-Rad anzuhängen. Das müsste man wohl sich auf die Platte laden...
Hm, geht leider nicht. Ein Standbild als Bildschirmkopie tut es vielleicht auch:
   

   
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 6 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Astrokarsten (04.10.2017), Florian B. (04.10.2017), Gerhard (04.10.2017), Karsten (04.10.2017), Martin.F (03.10.2017), Ulf (03.10.2017)
Zitieren
Folgenden 6 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Astrokarsten (04.10.2017), Florian B. (04.10.2017), Gerhard (04.10.2017), Karsten (04.10.2017), Martin.F (03.10.2017), Ulf (03.10.2017)
#11
Smile 
Hallo Christoph,

wirklich eine tolle Sache. Respekt vor Allem vor dem Ergebnis. Da kommt der Elektrotechniker durch Big Grin . Ich finde unglaublich, dass man als Hobbyastronom mit relativ moderaten Mitteln solche Ergebnisse erzielen kann, wenn man dranbleibt.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht Karsten
Zitieren
#12
Hallo!
Wegen eines Berichtes des Projektes etc. habe ich quasi als Vorstufe auf meiner Homepage zwei Nachrichten veröffentlicht:

Krebsnebelpulsar Teil 1


und:

Krebsnebelpulsar Teil 2

Falls etwas nicht gut erklärt ist, erbitte ich sachdienliche Hinweise für eine bessere Beschreibung!
Vielleicht ist der ganze Sachverhalt auch etwas kompliziert, wenn man sich nicht jahrelang mit dem "Problem" beschäftigt hat.
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 2 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Martin.F (05.10.2017), Ulf (04.10.2017)
Zitieren
Folgenden 2 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Martin.F (05.10.2017), Ulf (04.10.2017)
#13
Hallo Christoph,

Cooles Projekt, welches du da durchgezogen hast. Respekt!

Gruß
Simon
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste