Forum Stellarum
Binoctar 7x50 "Dienstglas" - Druckversion

+- Forum Stellarum (https://forum-stellarum.de)
+-- Forum: ATM & Technik (https://forum-stellarum.de/forumdisplay.php?fid=20)
+--- Forum: Teleskope & Optik (https://forum-stellarum.de/forumdisplay.php?fid=21)
+--- Thema: Binoctar 7x50 "Dienstglas" (/showthread.php?tid=5684)



Binoctar 7x50 "Dienstglas" - Jürgen D. - 08.08.2017

Heute möchte ich ein weiteres Fernglas aus meiner Sammlung vorstellen. Es handelt sich um das bei Carl Zeiss Jena gebaute 7x50 Binoctar. Ferngläser dieser Baugröße sind klassische Marinegläser. Zum einen erlaubt die 7-fache Vergörßerung eine relativ ruhige Beobachtung z.B. auf einem schwankenden Schiffsdeck, zum anderen sind die Gläser mit 50 mm Objektivdurchmesser und ihrer daraus resultierenden 7,1 mm Austrittspupille enorm Lichtstark, auch bei schlechten Sichtverhältnissen oder in der Nacht. Was dieses Binoctar von der zivilen Variante unterscheidet, ist eine im rechten Tubus eingebaute Strichplatte zur Entfernungsschätzung. Dies und die Einzelokulareinstellung kommt fast ausschließlich bei militärisch oder von Behörden genutzen Optiken vor. Nahezu baugleiche Gläser wurden von verschiedenen deutschen und tschechischen Herstellern während des Zweiten Weltkrieges als Dienstgläser überwiegend an die Kriegsmarine geliefert. Ob mein 7x50 ebenfalls für die Marinestreitkräfte der Nationalen Volksarmee der DDR gebaut wurde, kann nur vermutet werden. Eine entsprechende Gravur die dies belegen könnte ("Dienstglas" oder "NVA") ist nicht vorhanden. Denkbar wäre auch eine Verwendung bei den bewaffneten Kräften (Volkspolizei, Kampfgruppen der Arbeiterklasse, Staatssicherheit) des Innenministeriums der DDR (MdI).     

Die optischen Qualitäten sind erwartungsgemäß hoch. Das Bild ist kristallklar, sehr scharf und kontrastreich. Die große Austrittspupille hat sich bisher am Sternhimmel nicht negativ in Form eines zu hellen Hintergrundes bemerkbar gemacht, wie oft beschrieben wird. Beobachtet habe ich auf der Sternwarte Nürnberg (Stadtrandlage) und ca. 15km außerhalb im Norden Nürnbergs. Die Sternabbildung selbst ist hervorragend und fast bis zum Rand klar. Am Mond ist ein leichter 3D-Effekt sichtbar, was ich so noch bei keinem anderen Fernglas gesehen habe. Die Einzelokular-Verstellung erlaubt ein stressfreies Beobachten, einmal scharf gestellt, muss nicht mehr mühsam nach dem optimalen Schärfepunkt gesucht oder nachfokussiert werden.   

Technische Daten*:    
Gewicht: 1010 Gramm/1020 Gramm mit originalem Lederriemen*
Vergrößerung: 7fach
Objektivdurchmesser: 50 mm 
Austrittspupille: 7,14 mm
Lichtstärke: 50,4 
Dämmerungszahl: 18,7
Sehfeld: 128m auf 1000 Meter
Vergütung: T3M-Mehrschicht
Brillenträgerokulare: Nein 
Baujahr: ca. 1978*

*selbst ermittelt

[attachment=7323]

[attachment=7324]

[attachment=7325]

[attachment=7326]