Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die "Weltmaschine" in Gotha
#1
Hallo zusammen,

"Aktuelles" stimmt so nicht ganz , aber zu "Interessantes aus der Astronomie" passt es wohl schon ;Wink. Bei einem Kurztrip nach Gotha (Thüringen) konnten wir im Schlosss Friedenstein eine "Weltmaschine" aus dem Jahr 1780 bewundern.

   
Die zeitgenössische Beschreibung: "Astronomische Maschine, welche vom Pfarrer M. Hahn [...], Mitglied der Churmainzischen Akademie der Wissenschaften zu Erfurt angegeben und von seynem Bruder Georg Davd Hahn in Kornwestheim Anno 1780 verfertigt wurde."

Es ist ein feinmechanisches Meisterwerk, das den Wissenstand der Astronomie um 1780 präzise wiedergibt. Die "Maschine" zeigt auf den Ziffernblättern Jahreszahl, Datum und Wochentag sowie die genaue Uhrzeit an. Über ein Gehwerk mit drei Wellen werden die weiteren Komponenten angetrieben (Klick auf die Bilder für Großansicht):

   
Ein Tellurium (System Sonne - Erde - Mond) visualisiert die Mondphasen.

   
Der Himmelsglobus zeigt, welche Sternbilder am Himmel zu sehen sind.

   
Ein kleines Meisterwerk: Jupiter und Saturn sind mit winzigen Monden ausgestattet, die sich um die Planetenmodelle bewegen.

Ich finde es ein wirklich außergewöhnliches Stück Wissenschafts- und Technikgeschichte. Die Konzeption dieser "Maschine", die filigrane feinmechanische Konstruktion und auch die künstlerische Ausgestaltung haben mich fasziniert.

Und für die Bastler unter uns: Das wär' doch mal ein Projekt für den nächsten Wolken-Winter Wink
Viele Grüße, W.

We shall be restoring normality as soon as we know what is normal anyway. (Douglas Adams)
https://wolfgangs-gartensternwarte.de
Folgenden 9 Usern gefällt Wolfgang.F's Beitrag:
Andreas Paul (25.03.2016), August (02.01.2023), Christoph (25.03.2016), Florian B. (25.03.2016), Georg (25.03.2016), Hubert.H (14.01.2023), Karsten (26.03.2016), Martin.F (25.03.2016), Ulf (03.01.2023)
Zitieren
Folgenden 9 Usern gefällt Wolfgang.F's Beitrag:
Andreas Paul (25.03.2016), August (02.01.2023), Christoph (25.03.2016), Florian B. (25.03.2016), Georg (25.03.2016), Hubert.H (14.01.2023), Karsten (26.03.2016), Martin.F (25.03.2016), Ulf (03.01.2023)
#2
Hallo Wolfgang,

sehr faszinierend diese alten Teile, besonders die vielen kleine Zahnräder wie sie sauber ineinander laufen und das ganze ohne CNC Maschine.  Daumen hoch
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#3
Hallo Astrofreunde,
habe diesen älteren Beitrag gerade gefunden.

@Wolfgang: Ich bin so ein Bastler. Wink

Hier ein Ausschnitt von meiner astronomischen Uhr, läuft schon seit 2006.

[Bild: 34208622vk.jpg]


Viele Grüße

Dieter
Folgenden 3 Usern gefällt Dieter_53's Beitrag:
August (02.01.2023), Florian B. (01.11.2018), Martin.F (01.11.2018)
Zitieren
Folgenden 3 Usern gefällt Dieter_53's Beitrag:
August (02.01.2023), Florian B. (01.11.2018), Martin.F (01.11.2018)
#4
(25.03.2016, 18:36)Wolfgang.F schrieb: Hallo zusammen,

"Aktuelles" stimmt so nicht ganz , aber zu "Interessantes aus der Astronomie" passt es wohl schon ;Wink. Bei einem Kurztrip nach Gotha (Thüringen) konnten wir im Schlosss Friedenstein eine "Weltmaschine" aus dem Jahr 1780 bewundern.


Die zeitgenössische Beschreibung: "Astronomische Maschine, welche vom Pfarrer M. Hahn [...], Mitglied der Churmainzischen Akademie der Wissenschaften zu Erfurt angegeben und von seynem Bruder Georg Davd Hahn in Kornwestheim Anno 1780 verfertigt wurde."

Es ist ein feinmechanisches Meisterwerk, das den Wissenstand der Astronomie um 1780 präzise wiedergibt. Die "Maschine" zeigt auf den Ziffernblättern Jahreszahl, Datum und Wochentag sowie die genaue Uhrzeit an. Über ein Gehwerk mit drei Wellen werden die weiteren Komponenten angetrieben (Klick auf die Bilder für Großansicht):


Ein Tellurium (System Sonne - Erde - Mond) visualisiert die Mondphasen.


Der Himmelsglobus zeigt, welche Sternbilder am Himmel zu sehen sind.


Ein kleines Meisterwerk: Jupiter und Saturn sind mit winzigen Monden ausgestattet, die sich um die Planetenmodelle bewegen.

Ich finde es ein wirklich außergewöhnliches Stück Wissenschafts- und Technikgeschichte. Die Konzeption dieser "Maschine", die filigrane feinmechanische Konstruktion und auch die künstlerische Ausgestaltung haben mich fasziniert.

Und für die Bastler unter uns: Das wär' doch mal ein Projekt für den nächsten Wolken-Winter Wink

Lieber Wolfgang, ich schreibe ein Buch über die Geschichte der Vision des Kosmos durch die Entwicklung der astronomischen Maschinen: "Imago Cosmi. Visionen vom Kosmos und die Geschichte der astronomischen Maschinen". Das Buch erscheint im Springer-Verlag und wird im Frühjahr veröffentlicht.
Auf etwa 400 Seiten werde ich die Meilensteine der Astronomie, einschließlich der chinesischen Astronomie, sowie die Erfindung und Verfeinerung von Instrumenten zur Beobachtung und Visualisierung des Himmels in Erinnerung rufen.
In einem Kapitel beschreibe ich Johannes Keplers Entwurf für ein Planetarium, das leider nie gebaut wurde und das ich in 3D rekonstruiert habe (ich habe diese Arbeit auf einer Konferenz über wissenschaftliche Instrumente in Athen vorgestellt, hier beschrieben: https://danlr46.wordpress.com).
Schließlich beschreibe ich das Design einer Tellurium, die ich gebaut habe und über die ich in meinem Blog berichte: https://danlr46.wordpress.com/design-and...an-orrery/
Ich bitte Sie um die Erlaubnis, Ihre Fotos der Gotha Weltmaschine in einem Kapitel über die Maschinen der Priestermechaniker, insbesondere die von Philip M. Hahn, zu verwenden.
Ich danke Ihnen und wünsche Ihnen alles Gute für das neue Jahr.
Zitieren
#5
-> Email (geht leider nicht, da ich keine Lizenz für eine kommerzielle Verwendung der Bilder habe)

vg W.
Viele Grüße, W.

We shall be restoring normality as soon as we know what is normal anyway. (Douglas Adams)
https://wolfgangs-gartensternwarte.de
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste