Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mondkrater Airy und der Wettlauf gegen die Zeit...
#1
BB vom 10.08.2016

Hallo,

wieder einmal hat sich der Himmel gegen Abend von seinen Wolken befreit. Nach einem Regenguss und rapide fallenden Temperaturen habe ich den TMB geschwind auf die Montierung geschnallt und den wunderschönen Halbmond anvisiert, in der Hoffnung mal wieder eine Zeichnung anzufertigen. Unser kosmischer Nachbar stand schon relativ dicht über Nachbars Haus. Trotzdem konnte ich mit 200x am 115er Apo den tollen Terminator und die Krater auf der beleuchteten Hälfte genießen. Schnell fiel mir ein kleiner Krater mit hübscher Umgebung ins Auge. Ein kleinerer Einschlag am Rand und zwei Bergformationen rundeten neben einem weiteren Krater, der in geringer Entfernung stand, das Gesamtbild ab. Obwohl die Vergrößerung schon ordentlich ist war das Objekt doch noch winzig im 4mm UWAN.
Die Bleistifte, mein Zeichenbrett und die Rotlichtlampe waren schnell bereitgelegt und ich startete gegen 22.00 Uhr mit den ersten feinen Graphitstrichen. Die Grobzeichnung ging zügig von der Hand. Jetzt mussten noch die Feinheiten festgehalten und vom Auge auf´s Papier übertragen werden. Doch dann wurde das Bild immer flauer und dunkler. "Was ist denn jetzt", war mein erster Gedanke, "sind nun Wolken aufgezogen?" ... Nein, der Mond verschwand langsam hinter meinen Büschen und dem Hausdach. Also noch schnell in aller Eile ein paar Schwünge mit dem Werkzeug, bevor das "Licht" ganz ausging. Letztendlich gewann ich den Wettlauf und konnte mit dem Ergebnis ins warme Wohnzimmer wechseln, um zu "finishen". Das dauerte etwa noch 10 Minuten. Gegen 22.30 Uhr war ich dann fertig und wollte wissen, welchen Krater ich denn nun erwischt hatte.
Der Rechner präsentierte mir im Virtual-Moon-Atlas den Krater "Airy B". "Und wo ist der A - Einschlag?" überlegte ich. "Aha, der kleine daneben!" Komisch, dass die Bezeichnungen so gewählt wurden. Normal ist doch A der größere Treffer. Der Krater im Wall war "Airy N".
Als Durchmesser werden für den A-Einschlag etwa 16km angegeben, der größere hat 29km. Als Beobachtungsinstrument für Airy A sollte man mindestens 100mm Öffnung haben. So steht es zumindest im Programm. Bin ich froh, dass ich de immerhin 15mm Öffnung darüber liege Wink ...
Über die beiden Bergformationen habe ich keine Angaben im Moon-Atlas gefunden. Da werde ich mal meine Bücher heranziehen. Ebenso die vom Einschlag ausgehenden Bruchlinien/Bergwälle.

Nach der Zeichenstunde vergnügte ich mich bei Eiseskälte (mittlerweile haben wir nur noch 6°C) mit Winterjacke im Schützen (ist ja schließlich das Sternbild im Dezember) und seinen PN, OH und Nebeln. Der tiefschwarze Himmel mit einer tollen Milchstraße lud auch wieder zum Sternschnuppenschauen ein. Einen kleinen Bericht schicke ich voraussichtlich morgen noch für das Beobachterboard.

Hier nun mal meine Zeichnung vom Mondkrater Airy B, A, N:

   
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 2 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (11.08.2016), Karsten (14.08.2016)
Zitieren
Folgenden 2 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (11.08.2016), Karsten (14.08.2016)
#2
Hallo Uwe!
Du bist ja richtig auf Entzug gewesen und haust jetzt voll rein!  Tongue

Super, was Du sehen und  Exclamation Zeichnen könntest!  Daumen hoch

Hatte gestern das Vergnügen eines Konzertes bei Freunden. Auch sehr schön - danach zogen aber vor Ort Wolken durch, sodass der Dob im Auto blieb.  Sleepy
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#3
Hallo Uwe,

toller Bericht und tolle Recherche dazu. Ich hoffe ich komme nächste Woche auch mal wieder zum Beobachten bzw. fotografieren am Mond.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht Karsten
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste