Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Probleme mit kurzen Belichtungszeiten - starkes Rauschen
#1
Servus,

für meinen M42 habe ich für's erste zwei Belichtungsreihen angefertigt beim letzten Einsatz mit Johannes auf dem Kreuzberg. Einmal 24 * 4 Minuten, einmal 28 * 10 Sekunden. Jeweils bei ISO 800. Soweit so gut. Der Stack der 24 * 4 Minuten hat ein super Ergebnis in PixInsight ergeben.
Aber die 28 kurzen Belichtungen für mein HDR Bild haben ein enormes Rauschproblem!!!  Exclamation Ich habe beim Stacken und Bearbeiten einige Parameter getestet. Immer mit fast dem gleichen Ergebnis. An der Kamerachip-Temperatur kann es nicht gelegen haben. Die Kamera war bei Minusgraden schon fast eine Stunde am Rohr montiert. Ich dachte anfangs dass das ein Problem wäre und der Chip noch warm war. Aber ich hatte das schonmal, letztes Jahr anfang Dezember auf der hohen Geba. Da habe ich die kurzen Belichtungen am Ende gemacht, die Kamera hing da 5 Stunden bei Minusgraden am Objektiv. Der Stack rauschte ebenfalls auffällig stark.

Alle Bilder sind, ob lang oder kurz belichtet, mit entsprechend sauberen Darks, Flats und Bias kalibriert. Bei den langen Belichtungen passt das auch. Deshalb sehe ich hier kein Problem.
Jetzt habe ich mal nachgedacht: Wenn ich die Belichtungszeit verdoppele, dann verdoppelt sich das Signal linear, das Rauschen steigt zwar auch aber nur mit etwa Wurzel aus 2 (1,41...). Das heißt, dass bei steigender Belichtungszeit (Lichtverschmutzung etc. mal außer acht gelassen) der Signal-Rauschabstand steigt - gut! Wenn ich das jetzt "rückwärts" denke, dann sinkt die SNR, oder? Dann würde dass das verstärkte Rauschen etwas erklären.
Ich bin aber irgendwie gerade ein wenig "Knülle" - ich dachte ich kenne mich aus. Offenbar nicht! Hier mal ein jpg aus den 28 * 10 Sekunden, nur mit Background Anpassung in PixInsight und etwas gestreckt (egal, das Rauschen war von Anfang an sichtbar):

   
Könnt ihr mir weiter helfen?  Huh

Wenn ihr ran zoomt seht ihr auch eine Art Muster im Dunkelbereich, das war schon vor der DBE (Dynamic Background Extraction) und allen Bearbeitungen da. Keine Ahnung!

Denn dass so rauschige Bild macht sich im HDR mit leichten Artefakten bemerkbar. Unschön! - Egal welche Parameter ich für's HDR genommen habe. Sonst hat die HDR Erstellung super geklappt, aber mit dem Problem "Rauschen" bin ich äußerst unzufrieden!

Vielleicht sollte ich den Ring in's Feuer schmeißen...  Confused

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#2
Hallo Florian,
hast du JPG gemacht oder HDR und wie sieht ein gestaktes Bild aus ?
CS Gundbert
Zitieren
#3
(06.02.2017, 20:53)Gundbert schrieb: ...
hast du JPG gemacht oder HDR und wie sieht ein gestaktes Bild aus ?
...

Servus,

das obige Bild ist in jpg gewandelt, klar sonst kann es hier keiner sehen / öffnen. Die gestackten Bilder sind im PixInsight .xisf Dateiformat, so wie die kalibrierten RAW-files nach dem Batch-Preprocessing. .xisf, das ist wie ein Fitsfile, 32bit float. Das HDR hat 64bit float Umfang um nichts zu verlieren.

Das HDR erstellen ist kein Problem. Ich habe aber im kurz belichteten Stack das starke Rauschen, das Probleme macht und Auswirkungen auf das HDR Bild hat. Das obige Bild ist wie beschrieben ein Stack aus 28 * 10 Sekunden. 

Hier ein HDR, aus den 24 * 4 Minuten und 28 * 10 Sekunden, ohne viel schöne Nachbearbeitung, für's Forum etwas komprimiert (wie oben das 28 * 10 Sekunden). Aber man sieht, dass das Rauschen aus dem kurz belichteten Stack offenbar ein wenig mit einfließt. Nicht schön!

   

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#4
Hallo Florian,
blödundefined von mir nach dem Format zu fragen. Ich glaube das der Nebel ist kein leichtes Objekt, durch den enormen Dynamikumfang. Ich hab ihn auch schon im HDR verfahren probiert. Aber wenn die belichtungsstufen zu groß werden habe ich immer das Phänomen das in den hellen Bereichen das Bild flach und flau wird. Um was zu retten schneidet man dann etwas in den dunklen Bereichen ab. M42 hab ich nur mit Überlagerung der Bilder hin bekommen. Ich hab dein Bild mal aufgezogen da ist ja noch einiges drin. Also ich würde es mal mit überlagern versuchen.

CS Gunbert
Zitieren
#5
Hi Gundbert,

ja das mit nur zwei Belichtungsreihen hatte ich auch schon im Verdacht, die meisten haben auch in Beispielen drei oder vier verschiedene Belichtungsreihen gemacht. Da sin die Übergänge für die Bildbearbeitungsalgorithmen leichter.

Trotzdem Frage ich mich immer noch, warum die kurz belichteten Frames, v.a. im Stack aus 28 Bildern so stark rauschen? Ist wie ich gesagt habe ja nicht das erste mal das ich das Rauschen in den kurzen Belichtungen im Stack hatte. Warum möchte ich nur ergründen!!!

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#6
Hallo Florian,

gibt ein schönes Bild - das mal vorab. 

Das Streifenmuster bei den kurz belichtetetn Bildern kommt ggf. durch den Biasstrom. Da helfen nur 100 Bias Bilder und Superbias. Beim HDR regelst Du doch über die Masken was Du einblendest. Habe da auch zu wenig Erfahrung. Bei meinem M13 Bild datte das sehr gut funktioniert.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht Karsten
Zitieren
#7
Hallo Florian!
Zustimmung zu dem, was Karsten geschrieben hat.
Bias-Bilder kannst Du ja nachholen, in dem Du zuvor Deine Kamera in die Kühltruhe legst - das war doch die kalte Nacht, oder? Big Grin .

Und dann ist es eine Frage der Mischung. In jedem Fall die kurz belichteten Frames (auch die gestackten nicht) für den Hintergrund verwenden. Das müsste eigentlich das HDR-Verfahren rausrechnen.
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#8
Hi,

ich habe das Problem mit & auch vorher schon ohne Bias Bilder gehabt. Da ist ja das seltsame. Als ich dachte, ohh - hast die Bias nicht gemacht, habe ich vor einigen Tagen 128 Bias gemacht und PixInsight zusätzlich gegeben. Gleiches Ergebnis! Leider.
Die Bias sind eigentlich temperaturunabhängig, oder, da extremst kurz belichtet? Und das Fehlen soll das Rauschen auslösen? Aber wie gesagt, ohne Bias war das Ergebnis fast haargenau das gleiche für den kurzen Belichtungsstack. Warum... Confused 

Und ja, laut Maske in PixInsight werden eigentlich nur die sehr hellen Bereiche des kurzen Belichtungsstack genommen bei der HDR Erstellung. Dann liegt das Problem wohl im HDR eher an den weit auseinander liegenden Belichtungszeiten (10 Sekunden zu 4 Minuten!)

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#9
Hallo Florian,

schon komisch, sieht mit ScreenTransfer schon grausig aus. Hast Du mal Canon Banding in PI getestet?

   
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht Karsten
Zitieren
#10
(07.02.2017, 10:05)Astrokarsten schrieb: ...Hast Du mal Canon Banding in PI getestet?

Hi,

du meinst das Script zur Reduzierung für Banding Artefakte? Nö! Wäre aber mal einen Versuch wert.

So hat nach dem Stacken das erste integration.xsif auch schon ausgesehen. ScreenTransferFunction - ein wenig aufgezogen und ja: so wie du es gemacht hast sieht es aus! Scheußlich...

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste