Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kaufberatung Montierung
#1
Hallo zusammen,
jeder kennt es und jetzt hat es auch mich (wieder mal) erwischt: etwas Neues soll ins Haus
zwar bin ich mit meinem 10er Skywatcher GOTO Flextube ganz zufrieden, jedoch merke
ich doch dass die Geschichte mit nen ordentlichen Auszug und nen 17er Ethos
eine zittige und schwingende Geschichte ist. Auch kann ich durch den Unterbau auf meiner Terrasse
nur in Richtung Süden / Südwesten / Südosten sehen.... die anderen Himmelsrichtungen
fallen aus da dann die Rasenflächen nicht waagrecht sind und dadurch steht der Flextube
total instabil und schepps herum......
Als Teleskop würde ich einen 10 Zoll-1250 Carbon Newton ins Auge fassen (Gewicht ca. 13 kg total)
ABER: welche Montierung??????
Ich möchte nur visuell beobachten und es soll noch halbwegs tragbar sein.
Falls mal eine längere Beobachtungsperiode ansteht könnte ich dann die Montierung komplett
unter der Überdachung im Freien stehen lassen (so steht die Rockerbox nicht mehr im Wohnzimmer das freut die Frau)
Gebraucht habe ich eine EQ-6 Pro (Bj. 2016 mit Alu-Stativ) für 1100 Euro gesehen
Kennt jemand event. noch eine Alternative?? 
Schon mal herzlichen Dank und viele Grüße
Thomas
Zitieren
#2
Hi!
Also preislich wirst Du unterhalb einer gebrauchten EQ6 nichts finden, was 13kg plus wenig X bei 130cm Hebel sinnvoll trägt. Für visuelle Beobachtung ist die EQ6 voll tauglich, ganz kurze DeepSky (30 - 180 sek) Fotos würden bei niedrigen Brennweiten (500-700mm) vielleicht noch ohne Guiding gehen (je nach Anspruch). Darüberhinaus musst du Guiden. Planetenvideos gehen ohne Einschränkung.

Ich hatte mal ne EQ6 (auch mit exakt dieser Traglast nur wesentlich kürzer, mein TAL-250K) deswegen aus der praktischen Anwendung ein paar Anmerkungen (aus der Erinnerung):

* das Teil ist schwer (16kg) ich hab immer wieder mal Rücken, da hat mir die EQ6 die Astronomie auch schon mal verleidet
* bleibt es beim Newton muss sie aber nicht so hoch auf das Stativ, das ist netter
* Traglasten bis 18kg gehen gut, auch mit längeren Hebel (150 cm)
* Die Einstellung der Polhöhe am Polblock ist leider eine Katastrophe. Das geht gar nicht, hier muss man nacharbeiten und/oder Geld in die Hand (~200€?) nehmen damit das stabil wird
* Das Goto ist ordentlich, bei 3-Star-Alignment auch recht präzise. Immer wieder mal haut das aus unerfindlichen Gründen beim ersten Mal nicht hin. Kann also etwas Zeit kosten
* Der Polsucher arbeitet gut, etwas mühsam ist die exakte Position von Polaris im Kringel zu bestimmen (da gibt es einfachere Systeme), ist aber für visuell auch nicht gar so entscheidend
* 3 Zoll Aufnahme für die Schiene ist gut, gibt einfach mehr Stabilität
* Das mitgelieferte Stahlrohrstativ ist ordentlich - für noch schwingungsärmeres Verhalten muss man aber ein anderes nehmen
* Die mitgelieferten Gewichte reichen zum Ausgleichen der Maximallast nicht, hier muss man nachkaufen (~70€?)
* Die Handbox und Software ist OK und hat ausreichend Objekte drin (gibt natürlich welche mit viel, viel mehr, aber es ist die Frage ob man das braucht)
* WLAN Controlling ist komplizierter, ich glaube sie funktioniert nicht auf Anhieb mit Modul + App, du brauchst zwei WLAN Geräte, eines was das WLAN erzeugt und eines mit der Planetarium-App und ist teuer (~180€?)
* Stromversorgung ist hin und wieder wackelig, was am Steckereingang der Montierung liegt. Die, bei denen es auftritt, bauen es auf der Steuerplatine um
* Bei der EQ6 gilt mal: Je neuer, desto besser. China lernt schnell dazu ...

Das war‘s mal aus meiner Erinnerung. Wie geschrieben, hatte sie für 3-4 Jahre, dann aber tlw. wegen den o.g. Punkten abgegeben.

Andreas-TAL
Zitieren
#3
Hallo Thomas,

Andreas hat ja eigentlich schon alles gesagt.
Du kennst ja meine EQ6, ich habe die Polhöhenwiege, den Stecker für die Spannungsversorgung umgebaut und das Stahlrohrstativ gegen ein Berlebach getauscht. Ich bin noch am überlegen ob ich die Gegengewichtsstange gegen eine Stärkere austausche aber das gute ist man muss ja nicht alles auf einmal machen.
Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der EQ6.
Mein Newton ist ja auch genau der den du in die engere Wahl genommen hast, auch hier bin ich absolut zufrieden. Falls du dich dafür entscheidest dann nehm einen mit Baader OAZ und einen Sucher mit Zenitprisama.
Die WLAN Geschichte giltet nur bei IOS Geräten, bei Android nicht. Aber auch für IOS ist eine Lösung in Sicht.

Achja, kauf dir eine zweistufige Leiter. Wink
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#4
Hallo Andreas, hallo Ulf....
vielen Dank für die Antworten
ja eine Leiter ist eigentlich das Hauptproblem an der Geschichte  Big Grin
wiederum bekomme ich bei meiner derzeitigen Anlage nach ner Stunde Reingucken
Schmerzen im unteren Rückenbereich weil ich mich
immer verbiegen muss
Ich hatte ja schon mal gleich am Anfang eine EQ6 hier, jedoch noch ohne Teleskop
da war ich aber auch noch etwas überfordert mit der ganzen Chose
Grüße Thomas
Zitieren
#5
Hallo Thomas,
preislich gibt es zur EQ6 kaum eine Alternative, aber beim Typ welche EQ6 Variante schon.
Hier würde ich Dir empfehlen mal die AZ EQ6 genauer anzusehen
http://www.opticalvision.de/produkte/k1/...t/pa/show/

Für den Mehrpreis hast Du einen vernünftigen Polblock und Encoder ab Werk. Für rein visuelle Beobachtung kannst Du bei dem AZ Modus auf den ganzen Aufwand mit Polarstern und vermutlich auch auf die zweistufige Leiter verzichten. Möglicherweise ist aber eine  Säulenverlängerung nötig falls der Newton an einem Stativbein anstoßen könnte.

Übrigens, für die ganzen "Rückengeplagten" gibt es nun eine interessante Alternative:
https://www.vixen-astronomie.de/produkte...rung-pf-l/

Genau aus den genannten Gewichtsgründen die mit zunehmender Alter sicherlich nicht unbedeutender werden ist das mal eine Ansage,
leider wie bei Vixen üblich auch im Preis. Die Japaner könnten bei halbem Preis vermutlich 10x so viel Geräte verkaufen als bei diesem hoch veranschlagtem Preis.

Schmerzfreie Grüße
Ralf
Zitieren
#6
Hallo Ralf und die anderen Mitleser!

Das Konzept ist cool und sieht auch sehr vielversprechend aus, die Gegengewichte bleiben charmant klein. Aber: Ei, ei, ei ... 6900€ mit Starbook10 bei TS sind ne Ansage.  Ich fürchte der Preis trägt die meisten „aus der Kurve“ Sad 

Technisch scheint das ein Sahnestückchen zu sein, wenn auch bei 17kg Eigengewicht das nochmal +2kg zur AZ-EQ6 sind und mir beide schon zu schwer wären.

Aber erstaunlich, dass im Montierungsbereich immer was Neues kommt, obwohl man eigentlich das Gefühl hat: Es ist alles erfunden.  Wink

Andreas-TAL
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste