Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jupiter und Io-Durchgang am 9.5.2018
#1
Hallo!
Habe mich mal wieder an einer Zeichnung versucht.
Einerseits habe ich Jupiter und den Io-Durchgang am 9.5. direkt am Okular und mit dem Stift verfolgt, was eine absolut spannende Sache war. Das Seeing war zwar hochfrequent schlecht, aber das steckt man als visueller Beobachter leichter weg als eine Kamera. Insofern gab es immer wieder ruhige Durchblicke, die bis zu 300x Vergrößerung möglich machte.
Ich habe zwei Skizzen angefertigt, die ca. eine dreiviertel Stunde auseinanderlagen. Dabei merkte ich im Nachhinein, dass alleine durch die ca. 15 min Zeichnen Io und der GRF schon an verschiedenen Stellen waren. Die Dynamik ist gerade durch das Zeichnen beeindruckend deutlich geworden!
Was ich zwar wahrnehmen, aber nicht zeichnen konnte, war die Auflockerung des SEB nach dem GRF. Das ging dann in PS leichter.

Später habe ich dann aus Versatzstücken der Stellarium-Animation von Jupiter eine Darstellung von Jupiter und Io versucht.
Da die Darstellung von NEB und SEB nicht stimmen, der GRF einfach an der falschen Stelle sitzt und Mond Io aber zur richtigen Zeit über die Planetenscheibe wasnder, musste ich verschiedene Zeiten aus dem Stellarium-Programm nehmen und sie in PS überlagern. Hinzu kam, dass natürlich Einzelheiten ganz anders aussahen, zB. die "Wolkenschleppen" am Äquator.

   

Kritische Stimmen dazu ausdrücklich erwünscht - es darf auch etwas Weihrauch dabei sein. Wink
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 7 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Astrokarsten (15.05.2018), August (16.05.2018), Florian B. (13.05.2018), LarsL. (12.05.2018), Martin.F (13.05.2018), Philipp (12.05.2018), Uwe (12.05.2018)
Zitieren
Folgenden 7 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Astrokarsten (15.05.2018), August (16.05.2018), Florian B. (13.05.2018), LarsL. (12.05.2018), Martin.F (13.05.2018), Philipp (12.05.2018), Uwe (12.05.2018)
#2
Hallo Christoph,

ist doch nicht schlecht geworden. Picasso hätte es auch nicht besser machen können.  Smile
Gruß
Lars

Meade ETX 70/350 mit GOTO
Bresser Messier NT 203/800 mit EXOS 2 GOTO Montierung
Bresser Messier AR 90/500
Folgenden 1 User gefällt LarsL.'s Beitrag:
Christoph (13.05.2018)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt LarsL.'s Beitrag:
Christoph (13.05.2018)
#3
Hallo  Christoph, 

sieht doch gut aus. Man merkt auch an Io  und den sich fast überlagernden Schatten, dass die Opposition jetzt bald erreicht ist um dann ganz zu Deckung  zu kommen.  Hab auch schon lange nicht mehr gezeichnet.  Sollte ich vielleicht wieder mal probieren, statt immer Galaxien zu jagen. Ist auch Stationärer und man muss nicht immer am Himmel suchen.

Gruß  Philipp
Folgenden 1 User gefällt Philipp's Beitrag:
Christoph (13.05.2018)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Philipp's Beitrag:
Christoph (13.05.2018)
#4
Hallo Christoph,

"Chapeau!", sag ich da als alter Bleistiftliebhaber. Das solltest du als Aufnahmeexperte viel öfter machen. Es sind doch sehr ansehnliche Zeichnungen mit allerhand Details vom Gasriesen! Weiter so!

... aber Zitat: "Das ging dann in PS leichter." du wirst dich doch wohl nicht mit PS an den Bleistiftkunstwerken vergriffen haben? Oder habe ich es falsch verstanden! Huh .. Das wäre ja eine ... Todsünde am Graphitkunstwerk!!! Wink
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 1 User gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (13.05.2018)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (13.05.2018)
#5
Hallo Uwe!
Nein, nein, an meinem graphischen Kunstwerk durfte PS nicht hin! Tongue

Das einzige im Nachhinein war der Radiergummi, da ich zunächst "auf dem Kopf" gezeichnet hatte. Deshalb habe ich noch Datum, Uhrzeit und Beschriftung wieder auf die Füße gestellt, damit die Bilder richtig orientiert waren.

An den Planetenscheibchen habe ich nichts verändert! Auch nicht mit einem Radiergummi! Das gehört sich auch so! Smile
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#6
Hallo!
Nachdem mich Uwe fernmündlich aufs übelste herausforderte, was meine Animaiton angeht,
sehe ich mich gezwungen meine Arbeitsweise zur "Animation" offen zu legen.

Zunächst zeichnete ich am Teleskop zwei Bilder in halbstündigen Abstand Angel :
   

Dann machte ich zwei Screenshots in Stellarium, die aber nicht (!) das tatsächliche Aussehen Jupiters wieder spiegelten (die Zeiten sind auch im Bild zu sehen), womit auch klar wird, woher der "Ringnebel" in meinem obigen Bild herkommt: es ist ein Platzhalter für den Mond Almathea gewesen, der einfach "übrig" blieb in der Bildbearbeitung Blush :
         

Dann verwurschtelte ich die Screenshots aus Stellarium nach meinen Bildern bzw. Erinnerung nach meinem Geschmack im PSTongue :
   

Vielleicht ist die Bezeichnung "Animation" nicht so passend und ich hätte besser von einer "Fantasia á la Stellarium" gesprochen.

Übrigens gibt es kurz nach meiner Aufnahme etwas auf Astrobin:
https://www.astrobin.com/346818/
oder in einer ähnlichen Stellung des GRF, allerdings vom 12. Mai 2018:
http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbth...es/1337697
so etwas wie Vergleichsbilder.

Ich hoffe, ich konnte meine Vorgehensweise mit diesem Beitrag etwas besser erklären. Smile
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 2 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Florian B. (17.05.2018), LarsL. (18.05.2018)
Zitieren
Folgenden 2 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Florian B. (17.05.2018), LarsL. (18.05.2018)




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste