Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Komet Iwamoto C 2018/Y1 contra Mondterminator
#1
BB vom 13.02.2019

Hallo,

endlich passt das Wetter und der "Überraschungskomet" Iwamoto zieht durch den Löwen am Südosthorizont seine Bahn. Schnell war der ADA 130/1200 auf die MON2 gepackt, sodass ich kurz nach 20:30 Uhr das erste Licht aus dem All einfangen konnte. Bei sehr ohrdentlicher Luftruhe konnte ich an unserem Mond schön den Terminator abfahren. Der Hedosius-Strahl war zwar schon "verblasst"... oder besser gesagt aufgefächert und der Krater wesentlich mehr beleuchtet.

Trotzdem wollte ich den Krater Pitatus mit dem kleineren Hesiodus zeichnerisch für mein Log skizzieren. (Ich habe gelesen, dass ein Hobbyastronom 23 Jahre auf den Moment des Hedosiusstrahl warten musste... ). Eins zwei Stunden früher hätte ich den Lichtstreifen sicher schöner gesehen.

Mit dem 5mm Nagler erreichte ich eine Vergrößerung von 240x, was Details erkennen ließ, die ich gar nicht auf´s Papier brachte. Die Montierung war mit dem Langen Refraktor ebenfalls am Limit und die Nachschwingzeit betrug gut 1 - 2 Sekunden, wenn ich händisch die Erddrehung nachführte. Das war schon sportlich.

Die Ansicht vom Mond war um so genialer. Der lange APO zeigte schneeweiße bis Aschgraue Farbnuancen und winzige Einzelheiten - da blieb mir fast die Spucke weg! Genial!!!

Später suchte ich dann mit dem Fernglas nach dem Kometen was mir aber mit dem 8x40 nicht gelang. Bei der Aufhellung durch Luna hatte ich auch nicht damit gerechnet. Über Skysafari war die Position dann doch schnell ermittelt und im 31er Nagler "zappelten" dann gleich die Galaxie NGC 2903 gemeinsam mit dem kosmischen Wanderer im Gesichtsfeld. Sie hingen quasi "übereinander" und ich konnte den Unterschied zwischen Galaxie und Komet nur schwer ausmachen. Zwei neblige, blasse Kleckse mit hellerem Kern.
Von Minute zu Minute entfernte sich dann aber der schnell dahinziehnde Eis/Staubball von NGC 2903, so dass auch die Gestalt der beiden eindeutiger wurde. In der Helligkeit waren die Objekte quasi gleich. Das müssten dann so etwa 9mag sein. Für Montag war eine Helligkeit von 6,5 mag für den Komet angegeben. (Ob das passte?).

Zumindest habe ich die "Schönheiten" in zwei Zeichnungen und unterschiedlichen Abständen "eingefangen". Wie schnell er sich bewegt wird dadurch ersichtlich.

Ein toller Abend ging gegen 0.00 Uhr zu Ende. Daumen hoch
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 7 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Andreas-TAL (14.02.2019), Christoph (14.02.2019), Florian B. (14.02.2019), Martin.F (14.02.2019), Michael (14.02.2019), Philipp (14.02.2019), tschetto (15.02.2019)
Zitieren
Folgenden 7 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Andreas-TAL (14.02.2019), Christoph (14.02.2019), Florian B. (14.02.2019), Martin.F (14.02.2019), Michael (14.02.2019), Philipp (14.02.2019), tschetto (15.02.2019)
#2
Hallo Uwe!
Den Kometen Iwamoto konnte ich am Morgen des 13.2. schon sehen, locker auch im Feldstecher.
Der Vorübergang an NGC 2403 war einfach klasse gestern Abend (Bild folgt noch)!

   
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Folgenden 2 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Florian B. (14.02.2019), tschetto (15.02.2019)
Zitieren
Folgenden 2 Usern gefällt Christoph's Beitrag:
Florian B. (14.02.2019), tschetto (15.02.2019)




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste