Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sichelnebel mitsamt Seifenblase / 14 Stunden
#1
Hallo allerseits,

bei der diesjährigen Schmalbandsaison der Sommerobjekte stand der Sichelnebel wieder auf meinem Programm, und zwar mit Einzelbelichtungen von 300 s mit der ASI1600mmc bei gain 140. Die Datengewinnung verlief etwas zäh und erst am 30./31. Oktober gab es einen Nachschub von 35 x H-alpha bzw. 37 x OIII unter besserem Himmel als zuvor. Am 130er APQ waren damit 68 x 300 s H-alpha und 101 x 300 s OIII zusammengekommen. Noch nie zuvor hatte ich soviel Belichtungszeit für ein Objekt.

Mit der Ausarbeitung hatte ich noch gewartet, um mit dem starnet-Modul in PI arbeiten zu können. Die Vorverarbeitung fand in APP statt. Die Software ist auf das Zusammenführen von Daten verschiedener Sitzungen zugeschnitten, d.h. man kann zu jeder Light-Serie die Kalibrierungsbilder verarbeiten und sogar Aufnahmen mit verschiedener Brennweite kombinieren. Selbst unterschiedliche Verzeichnungen werden ausgeglichen. Das war in meinem Fall ganz hilfreich, weil der OIII-Filter eine andere Dicke und somit optische Weglänge hat und bei unverändertem Abstand zwischen Reducer und Kamera sich die Brennweite "geringfügigst" ändert.

Meine starnet-Premiere verlief mit den vorgestreckten Summenbildern recht erfolgreich und zum Einbinden der Sterne habe ich zwei Workflows ausprobiert. Einmal die Erstellung kompletter sw-Kanäle für L und RGB, also mit gestrecktem Nebelanteil und Sternen zusammen. Das hat den Nachteil, daß die Sterne nachher nicht mehr getrennt angepasst werden können.
Als zweites habe ich daher für den Nebel und die Sterne getrennte RGB erzeugt sowie einen L-Kanal für den Nebel. Der Ebenenaufbau geschah wieder in Affinity Photo. 

In dem entsternten H-alpha-Bild hat sich eine genaue Kontrolle gelohnt, weil starnet z.T. helle Stellen im Nebel entfernt hat. Es ist ja auch ein schwieriges Objekt und daher kein Wunder, daß der Algorithmus nicht ganz perfekt arbeitet. Mit der Ebentechnik war die Ausbesserung schnell erledigt. 

Hier ein Ausschnitt mit NGC 6888 (Auflösung 40%, bei astrobin in 75%):

[Bild: NGC6888-2019-Vol3-40pr1080x768-hp.jpg]

Das gesamte nutzbare Bildfeld sieht so aus:

[Bild: NGC6888-Seifenblase-2019-25pr1140-hp.jpg]

Die Rottöne haben meine Weihnachtsstimmung verstärkt und ich wünsche allen noch einen schönen 4. Advent !

Gruß Lars
Folgenden 9 Usern gefällt Lars's Beitrag:
Andreas-TAL (23.12.2019), August (22.12.2019), Christoph (23.12.2019), Florian B. (23.12.2019), Herbipollution (29.12.2019), Karsten (23.12.2019), Ralf (26.12.2019), Ulf (22.12.2019), Uwe (22.12.2019)
Zitieren
Folgenden 9 Usern gefällt Lars's Beitrag:
Andreas-TAL (23.12.2019), August (22.12.2019), Christoph (23.12.2019), Florian B. (23.12.2019), Herbipollution (29.12.2019), Karsten (23.12.2019), Ralf (26.12.2019), Ulf (22.12.2019), Uwe (22.12.2019)
#2
Hallo Lars,

ich finde deine Aufnahmen absolut gelungen. Besonders die zweite Darstellung mit dem weiten Feld und der hauchfeinen Gasblase beeindruckt mich sehr.

Toll gemacht! Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste