Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eine Deep Sky Zumutung
#1
für Euch, da Ihr mit Eurer Nase fast bis zum Bildschirm vorrücken müsst um auch die feinsten Miniatur-Galaxien erkennen zu können. Das sind dann Beobachtungstechniken wie bei der visuellen Deep Sky Beobachtung gefragt, wenigstens aber das Tragen einer „Nahsichtbrille“ für die Weitsichtigen. Tausende Galaxien wollen schließlich gesehen werden.
Das riesige Feld zeigt den Herkules Superhaufen, mittig Abell 2151.

Die Belichtungen fanden am 23, 24, 25 und 26.4.2020 statt. In diesen vier Nächten am Stück kamen 272x 150s Einzelbelichtungen zusammen, was addiert 11 1/3 Stunden Belichtungszeit entspricht.
Optik Apo ASL 180/900 an unmodifizierter Canon 6d. Das Bild ist die 100% Version, nur die Ränder mit Vignettierung wurden ausgeschnitten. Allerdings leidet die beigefügte unter 2 MB Darstellung schon sichtbar zum Original.

Bearbeitet von mir ausschließlich mit Astro-Pixel-Prozessor. Das Summenbild war erst dann in Ordnung, als Darks, Flats, Darkflats und Bias verwendet wurden. Obwohl die Temperaturen geschwankt haben und Daten aus verschiedenen Nächten verwendet wurden ist es deutlich besser als nur Lights und Bias zu verwenden.
Hier hat mich Max mit seinem PC-Geschick und seinem schnelleren Rechner unterstützt beim „Stacken“und auch der sechs Kernprozessor braucht für das Rohbild mal gute 2 Stunden Rechenzeit.
Die Gradientenentfernung macht der „APP“ sehr gut. Es blieb ein etwas unruhiger roter Hintergrund, den ich zunächst für Rauschen oder Aufnahme- bzw. Bearbeitungsfehler hielt.
Der Vergleich zu dem Profibild zeigt jedoch, dass der fleckige Hintergrund durchaus real ist!
( Danke für den Link Christoph )
Seht hier:
Allerdings ist für das Betrachten beider Bilder jeweils ein dunkler Raum und kontrastreicher Monitor erforderlich.
Die „Rotschwäche“ der Canon 6d lässt sich bei den Sternen noch einigermaßen hinbiegen, bei den Galaxien wird diese Schwäche sichtbar, während die blaulastigen Galaxien herausstechen.
Die Canon liefert mit Ihren 6,6 µm großen Pixeln Vor – und Nachteile. Das relativ gute Rauschverhalten einerseits, die eingeschränkte Auflösung am 180/900 als Nachteil.
Das fehlende Auflösungvermögen mit ca. 1,5“/Pixel macht sich bei den kleinen Galaxien bemerkbar. Im Summenbild zeigt sich die FWHM – Werte größer als 3, siehe Auswertung anbei.
Die Einzelbilder lagen bei ca. 2,5 und teils besser. Daraus könnte nun auf ein Limit von 4 Bogensekunden geschlossen werden, was aber nur die mittel hellen Sterne betrifft während die Auflösung an kleinen Galaxien dennoch profitieren würde mit kleineren Pixeln!
Darauf hat mich Lars schon hingewiesen, aber diese Aufnahme zeigt es nun deutlich.
So wurde jedenfalls die Canon 6d an Ihre Grenzen gebracht und Christoph hat eine Grenzgröße um die 23mag gemessen. Manche Objekte mit 22,7mag fehlten während Anderseits 23,2mag zu erkennen war. Alles mit etwas Unsicherheit verbunden, aber um die 23mag sollte passen nach Christophs Messungen.
Die Sternabbildung bei der Aufnahme sehr ordentlich ging eine Justage an Linse 5 am 18.4.20 voraus. Die Teleskoplage nach Osten zeigend zeigt auch eine gewisse Verbesserung als zum Zenit. Ich bin gespannt, ob Karsten es so durchgehen lässt?
Die Durchsicht war in den Nächten gut, wenn auch nicht hervorragend. Das Seeing im Mittel gut und jedenfalls deutlich besser als in den sonst stürmischen Nächten. Das Objekt stand zu Aufnahmebeginn jeweils nach 22.00Uhr erst knapp über den Bäumen und nicht besonders hoch über dem Horizont. Richtig dunkel wurde der Hintergrund erst am 23.00Uhr. Um in der Arbeitswoche überhaupt Aufnahmen gewinnen zu können, sage ich Danke an meinen Sohn Max, der am Mittwoch und Donnerstag die Kuppel so um 01:30Uhr schloss und die Geräte parkte. Da war ich jeweils schon im Bett. Freitag und Samstag erledigte ich das dann selbst.
Viel Spaß beim „Galaxiensuchen“
   
Ralf
Folgenden 13 Usern gefällt Ralf's Beitrag:
Andreas Paul (04.05.2020), Andreas-TAL (05.05.2020), Christoph (03.05.2020), Florian B. (03.05.2020), Johannes Röll (07.05.2020), Lars (06.05.2020), LarsL. (04.05.2020), Martin.F (04.05.2020), Philipp (03.05.2020), Rainer K. (10.05.2020), Simon (04.05.2020), tschetto (03.05.2020), Willi (03.05.2020)
Zitieren
Folgenden 13 Usern gefällt Ralf's Beitrag:
Andreas Paul (04.05.2020), Andreas-TAL (05.05.2020), Christoph (03.05.2020), Florian B. (03.05.2020), Johannes Röll (07.05.2020), Lars (06.05.2020), LarsL. (04.05.2020), Martin.F (04.05.2020), Philipp (03.05.2020), Rainer K. (10.05.2020), Simon (04.05.2020), tschetto (03.05.2020), Willi (03.05.2020)
#2
Hallo Ralf!
Wir haben das Bild ja schon ausgiebig besprochen und Du hast alles wunderbar zusammengefasst.
Die Schwankungen in der Grenzgröße gehen wahrscheinlich auf die Farbe zurück: je mehr im Rot, desto schlechter für die Canon 6D - je grün-blauer, desto besser!

Für alle Fizzelchen-Zähler: ich würde bei 5.000 aufhören! Big Grin 

In jedem Fall ein absolutes Referenz-Bild für den ASL mit der Canon 6D! Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#3
Hallo Ralf,

jetzt haust du ihn aber raus. Mit dem Herkuleshaufen Abell 2151 habe ich mich visuell auch schon angelegt. Konnte ihm aber bis jetzt nur zwei oder drei Galaxien abgewinnen.  Sehr lichtschwache Angelegenheit, aber ich will es dieses Jahr erneut versuchen. 
Diesmal ein verdammt tiefer Blick in den Kosmos dass dein Bild zeigt. Da kann man ja wirklich zählen...
Die technischen Feinheiten kann ich nicht so beurteilen, das macht ja ihr Fotografen schon. Ich werde vielleicht dein Bild als Aufsuch und Orientierungshilfe beim Beobachten benutzen. Vielleicht klappts ja damit.
"Einen Klaren Himmel , und lasst uns wieder das Staunen lernen"

Viele Grüße  Philipp 


"Das schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle"    Zitat von Albert Einstein 
Zitieren
#4
Hallo Ralf,

Hammerhart das Foto! Angel Wie das Foto wohl mit Florians modifizierter Kamera wohl aussehen würde... Wink

Ich hab das zählen ausnahmsweise garnicht erst angefangen. Tongue 

Gruß
Simon
Zitieren
#5
Hallo, 

ich hab auch nicht gezählt. Auf dem ersten Blick wirkt das Bild eher unspektakulär. Erst bei genaueren Hinsehen offenbart sich die Fülle an Galaxien die in der Weite des Raums so klein und verloren wirken.
"Einen Klaren Himmel , und lasst uns wieder das Staunen lernen"

Viele Grüße  Philipp 


"Das schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle"    Zitat von Albert Einstein 
Zitieren
#6
Hallo Ralf,

wir haben ja schon ausführlich am Telefon über deine tiefe Aufnahme gesprochen. Da kommen Gedanken an das Hubble Deep-Field....
Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch 

...ich zähl noch Tongue !
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 1 User gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (04.05.2020)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Uwe's Beitrag:
Christoph (04.05.2020)
#7
Vielen Dank Philipp, Simon und Uwe!

@Philipp - "Auf dem ersten Blick wirkt das Bild eher unspektakulär"

Uwe hat es am Telefon auch so beschrieben, insbesondere wenn nur das Vorschaubild angesehen wird, fragt sich der Betrachter erstmal nach dem Sinn des Bildes Huh
Erst das Drücken der "+Taste" mit der nachfolgenden vollen Auflösung macht begreiflich um was für einen kosmischen Maßstab es sich beim Herkules Galaxienhaufen handelt. Die kleinen Galaxienfizzelchen, welche immerhin noch Sternen unterschieden werden können, brauchen ein Großgerät für spektakuläre Darstellung.

Das es mit Amateurmitteln und DSLR Kamera aber möglich ist, diese fernen Teilnehmer unserer Sicht gerade noch darzustellen wäre mir vor 20 Jahren nicht mal in den Sinn gekommen. Das freut dann doch, was uns die technische und preisliche Entwicklung bei der Fotografie oder auch bezahlbaren, großen Dobson´s gebracht hat.

Besten Gruß
Ralf
Folgenden 1 User gefällt Ralf's Beitrag:
Christoph (04.05.2020)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Ralf's Beitrag:
Christoph (04.05.2020)
#8
Hallo,

auch von mir gibt`s Jubel-Prosa:

Ich finde die Aufnahme bereits in der Vorschau am Bildschirm des Klapprechners phänomenal.
Ein satt dunkler Hintergrund, vielzählige Sterne und bereits einzelne Galaxien erkennbar.

Und, ja, dieses Bild zeigt, welche unvorstellbaren Fortschritte die Aufnahmetechnik gemacht hat.
Auf Film wäre das undenkbar gewesen. Indess liebe ich beides. Die Auifnahmen der Altvorderen
auf Fotoplatte. Was Ritchey, Barnard und andere da vollbracht haben, ist großartig. Mit zum Teil
selbst gefertigten Optiken. in jenen sehr eindrucksvollen historischen Aufnahmen steckt dabei
genau das, was großartige Aufnahmen auch heute auszeichnet: Präzise Optiken und eine erfahrene
Beherrschung der Aufnahme- und Entwicklungstechnik. Unter Beachtung all der vielen Feinheiten,
die zu wirklich gelungenem Handwerk gehören.

So ganz differenziert ist der vorstehende Absatz natürlich nicht. Es gibt Liebehaber-Aufnahmen
auf Film jeden Formats, die in ebensolcher Weise staunen machen. 

Ich mache es mir ganz einfach. Ich genieße die fertigen Aufnahmen.
Also strengt Euch weiterhin ordentlich an! :-) Jedoch bitte mit Systemen, die spikefreie Bilder liefern (Christoph!).

Ralf, lass die Bescheidenheit beiseite. Deine Aufnahme ist der Hammer. Die Aufnahme-Optik sucht ihresgleichen.
Da habt Ihr ein Irrsinns-Gerät auf die Beine gestellt! Und ein (klein) wenig Erfahrung hast Du auch, um solche Bilder
erstellen zu können ... :-P

Viele Grüße,
Andreas



"Tritt nicht in die Fußstapfen der alten Meister, aber suche, was sie suchten."
Matsuo Basho
(1644 - 1694)

.
 
 . weniger . langsamer . einfacher . schöner .

 
Folgenden 1 User gefällt Andreas Paul's Beitrag:
Ralf (07.05.2020)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Andreas Paul's Beitrag:
Ralf (07.05.2020)
#9
Hallo Andreas!
Die spikefreien Optiken haben einen großen Vorteil: sie sind bezahlbar! Wink 

Wenn ich nicht das große Glück hätte, sogenannter Beta-Tester der Optik gewesen zu wäre... Angel  so kam ich auch mal in den Genuss mit dieser feinen ASL-Optik zu arbeiten und einige tolle (spikefreie) Bilder erstellen zu können.

@ Ralf!
Was mich absolut fasziniert an diesem Gerät ist die geniale Abbildung über das weite Feld! Das ist alles andere als trivial und benötigte auch viel Arbeitszeit und Geduld! Ich würde das aber fast nicht mehr unter "Amateur" einsortieren, das ist schon professionell, was Du da mit Peter und Eurem Optikrechner geschaffen hast.

Fast schade, dass es "nur" eine DSLR war, die hinten im Focus hing, mit einer guten CMOS oder CCD wären da an die 24 mag drin gewesen oder sind drin! Da ja jetzt das "Farbbild" schon vorliegt, kann demnächst ja das L-Bild gemacht werden! Smile Oder Florian kommt mal mit seiner gekühlten D6 vorbei...

Als ich über Aladin die NED-Datenbank aufgerufen hatte und die Galaxienzahl sah, die noch über der Sternenzahl im zentralen Feld lag, da ist mir schon die Kinnlade runtergefallen! Es ist halt raus aus der Milchstraße in die absoluten Tiefen des Alls fotografiert. Die nächsten (!) Objekte des Abell 2151 Haufens haben ca. 500 Millionen Jahre Lichtlaufzeit! Ganz zu schweigen von den Hintergrundfizzelchen bis hin zu dem Quasar mit z≈3,5, den ich ohne weiteres dingfest machen konnte.
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Folgenden 1 User gefällt Christoph's Beitrag:
Ralf (07.05.2020)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Christoph's Beitrag:
Ralf (07.05.2020)
#10
Hallo Ralf,

dieser Galaxienhaufen bietet ein ausgesprochen schönes Motiv. Es gibt recht viele Spiralnebel und wechselwirkende Paare, was auf ein wenig fortgeschrittenes Entwicklungsalter schließen lässt. Im Comahaufen geht es mit den vorwiegend elliptischen Galaxien nicht so spektakulär zu, und wenn ich eine Gelegenheit und die Wahl hätte, würde ich mich ebenfalls für den Herkuleshaufen entscheiden.

Die Aufnahme mit der Canon im Vollformat ist auch wieder ein Beispiel dafür, daß uns die adäquate Wiedergabe des Bildes technisch mehr Probleme macht als die Erstellung. Mit einem Monitor normaler Größe muss man das Bild schon "abfahren". Mit der neuen Vollformat-ASI und ca. 9.500 Pixel breiten Bildern wäre das noch auffälliger. Projektion ist auch keine Lösung, d.h. im Vergleich zu Bildschirmen fehlt einfach der Kontrast.

Auf jeden Fall hat sich die Belichtungszeit gelohnt !

Gruß Lars
Folgenden 1 User gefällt Lars's Beitrag:
Ralf (07.05.2020)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Lars's Beitrag:
Ralf (07.05.2020)
#11
...jetzt hab ich mich verzählt... Confused ...
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 3 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Andreas Paul (07.05.2020), Christoph (07.05.2020), Ralf (07.05.2020)
Zitieren
Folgenden 3 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Andreas Paul (07.05.2020), Christoph (07.05.2020), Ralf (07.05.2020)
#12
... wo warst´n grad? Wink
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#13
...bei PGC 1539264...
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#14
Hallo Ralf,

ich habe extra die Rollos noch einmal heruntergelassen um mir das Bild anzusehen. WOW. Das ist ein echtes LDF
Lindelbach Deep Field

Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch

Sehr schön auch die U-förigen Sternketten am unteren Bildrand!

Grüße aus WÜ

Frank
Nur in einem ruhigen Teich
spiegelt sich das Licht der Sterne...
(aus China)
Folgenden 2 Usern gefällt Herbipollution's Beitrag:
Andreas Paul (10.05.2020), Ralf (12.05.2020)
Zitieren
Folgenden 2 Usern gefällt Herbipollution's Beitrag:
Andreas Paul (10.05.2020), Ralf (12.05.2020)




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste