Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Canon 5D mk3 an Tal 150 Siberian
#1
@ Florian B.
Ja, ich bin tatsächlich mit der Canon 5D mk3 an‘s Teleskop, weil ich noch nichts anders habe.

Von Omegon gab es günstig einen Adapter für Okularprojiktion + den passenden für Canon und fertig.
Ist aber nicht perfekt, weil die Vollformat nicht ganz ausgeleuchtet wurde. Sieht man ja auf den Bildern.
Muss das mit der Canon noch weiter studieren und mehr praktische Stunden sammeln. Hab das noch nicht alles ausgereizt.

Wäre noch eine Möglichkeit, mit dem Smartphone und einen entsprechenden Adapter. Aber ob sich das lohnt...? Hat da jemand Erfahrung?

Blöd ist aber aktuell, dass ich mit der Okularprojektion nur das 42mm Okular dafür nutzen kann. Bei den anderen Okularen (25,15mm) ist der Fokuspunkt zu nah am Auszug, und so nah komm ich mit den ganzen Bauteilen nicht ran. Somit steht aktuell nur die 28fache Vergrößerung zur Verfügung. Höchstens noch mit der 4-fach Barlow dann 114-fache Vergrößerung. Muss ich mal probieren ob das klappt. Aber dann wird der Aufbau recht lange...

Sind ja alles Einzelbilder. Jedes nur 30 Sekunden Belichtungszeit  

   
   


Gruß Johannes
Ich wünsche euch allen einen klaren Himmel 🔭
Zitieren
#2
Hallo Johannes,

häng die Canon ohne Okular an das Teleskop und Handy-Adapter kann ich dir den von Chelestron empfehlen.
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#3
Hallo Ulf,

Danke für den Tipp!
Werd mich in den nächsten Tagen mal darum kümmern, deine Tipps in die Tat umzusetzen.
Vermutlich wird es Wochenende.

Melde mich danach wieder.

Gruß Johannes
Ich wünsche euch allen einen klaren Himmel 🔭
Zitieren
#4
Hallo Johannes,

probier es mal aus. Du wirst höhstens eine 1,25 Zoll Auszug haben. Evtl. brauchst du noch einen Adapter, sodass du von EF Bajonett auf den Auszug kommst. Bei TS oder Astroshop etc. findest du aber eine reichhaltige Auswahl.
Allerdings ist deine Vollformat DSLR halt schon ein ganz schöner Brocken. Aber die Kamera hat echtes Potential.

Schau dir deinen Okularauszug an und überlege welche Adapter du brauchst. Wenn du nicht mehr weiter kommst, frag uns einfach. 

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#5
Hallo,

an den letzten 2 Wochenenden war leider kein passendes Wetter für mich, und unter der Woche ging es bei mir nicht.
Heute Nacht passt das Wetter bis auf ein paar einzelne Wolken. Deswegen werde ich heute am Vorhaben anknüpfen.
Geht leider wieder NUR heute, da diese Woche Nachtschicht ansteht... Wenn‘s dunkel wird, muss ich weg und wenn ich nach Hause komme, ist es bereits zu hell. Dodgy

Gruß Johannes

Ich wünsche euch allen einen klaren Himmel 🔭
Ich wünsche euch allen einen klaren Himmel 🔭
Zitieren
#6
Hallo Kollegen,

als ich Anfang des Jahres mit Astrofotografie begonnen habe, war die Ausbeute ehr ernüchternd. Damals mit Fokalprojektion, was natürlich sehr viel Licht schluckte und diverse Bildfehler verursachte.

Das Ergebnis sieht man ganz oben im Thema.

Da der Fokuspunkt nur für das „42mm Kellner“ reichte, waren die andern Okulare leider nutzlos.
Versuchte nun eure Tipps umzusetzen Ulf und Florian, die Canon direkt an den Okularauszug anzuschließen. Mit einem T2 Adapter ins Bajonett und damit in den Okularauszug. Bemerkte dann aber, dass der Fokus noch näher am Tubus war, als der Okularauszug zuließ. Also musste die T2-Aufnahme am Okularauszug runter. Übrig war nun ein Adapterring mit dem Ausengewinde M42x1.0

Leider passt das T2-Gewinde (Innengewinde M42x0,75) des Canonbajonett, wegen der anderen Steigung nicht auf den Gewindeadapter des Okularauszuges M42x1.0
Zumindest nur gefühlte 2-3 Umdrehungen, Big Grin bis das Spiel des Gewindes zu Ende war. Wollte schließlich keines der beiden Gewinde zerstören, sondern nur Interessehalber schauen, ob ich so näher an meinen Fokus kam. Aber leider hat es ums Verrecken nicht gereicht. Ca. 3-4mm fehlten am Okularauszug um scharf zustellen  Dodgy 
Da ich aber in dieser Nacht unbedingt ans Ziel kommen wollte, griff ich in die Trickkiste und spielte meinen letzten Trumpf aus.
Mir blieb nichts anderes übrig, als den Hauptspiegel des Tal nach vorne zu verschieben. An den Stellschrauben konnte ich nun die fehlenden 3-4mm ausgleichen. Das Tal musste ich nur geringfügig neu ausrichten, da ich jede Stellschraube nahezu gleich verdreht habe und das Bild auf dem Display war nun scharf einstellbar.
Gewonnen!

Werde natürlich bei Gelegenheit einen passenden Gewindeadapter besorgen, aber so konnte ich schon mal sehen, ob das Tal mehr zu bieten hatte als Fokalprojektion.

Wie auf dem Bild nun zu sehen, war es im Vergleich zur Fokalprojektion um Welten besser wie ich finde.

   

Ebenfalls ein Einzelbild. und etwas bearbeitet mit iPhoto.
Leider kann ich ohne Polsucher nicht richtig einnorden. Deswegen auch die kurze Belichctungszeit bei 150 f8. Das Tal kann nach wie vor kein Vollformat ausleuchten, aber das stört mich momentan weniger.
Ob ich an die Montierung noch einen Polsucher „bastle“ bleibt offen, da dies wohl mit erheblichem Mehraufwand verbunden ist. 

Bei einer Blende von f8 ist das ehr für Planeten geeignet als für Deep sky.

Habe mit dem Tal noch einen anderen Versuch vor. In meinem Besitz ist noch eine Videokamera von Panasonic HDC-HS300 EG-K Full HD. Mal sehen ob ich mit einem Objektivadapter auf das Tal adaptieren kann. Die Zukunft wird es zeigen.
Es gibt immer was zu tun.
In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Abend.

Grüße

Johannes
Ich wünsche euch allen einen klaren Himmel 🔭
Folgenden 5 Usern gefällt Johannes Röll's Beitrag:
Andreas Paul (28.09.2020), Andreas-TAL (29.09.2020), Christoph (28.09.2020), Florian B. (29.09.2020), hafgan (02.10.2020)
Zitieren
Folgenden 5 Usern gefällt Johannes Röll's Beitrag:
Andreas Paul (28.09.2020), Andreas-TAL (29.09.2020), Christoph (28.09.2020), Florian B. (29.09.2020), hafgan (02.10.2020)




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste