Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gasriesen - eisig kalt...Saturn und Jupiter
#1
BB vom 22. und 23.11.2021

Hallo,

endlich riss die hartnäckige Wolkendecke auf und gab seit mehreren Wochen wieder einmal den Anblick ins All frei. Am Montag musste kurzerhand der 8" Dobson herhalten, da ich erst später Zeit für die Astronomie fand. Die Luft war deutlich unruhig und auf den Planeten waren kaum Details auszumachen. Ich trotzte dem eiskalten Nord-Ost-Wind auf der Terrasse zumindest gut eine Stunde und beobachtete mit viel Freude hellere Messier-Objekte. M 31 zeigte zart seine Staubbänder, aber die richtig klare Sicht blieb durch hohen Dunst eher unterdurchschnittlich... schon bald erhellte der am Osthorizont aufsteigende Mond die Deep-Sky möglichkeiten, so dass ich das warme Wohnzimmer dem "Windkanal" im Freien vorzog.  Cool 

Gestern, am Mittwoch wurde dann der FLT auf die Sphinx montiert und ich wartete geduldig, bis die Beobachtung der zwei größten Planeten unseres Sonnensystems in "Reichweite" kamen. Schon gefühlt ewig hatte ich keinen Bleistift mehr am Start und das wollte ich natürlich ändern.
Es war zum Glück windstill und die Luftruhe deutlich besser als am Vortag, so dass ich nach etwas entspanntem Einsehen an Saturn loslegte. Das Zeitfenster war auch nicht mehr so groß, denn der Ringplanet steht gegen 18:00 Uhr schon recht tief. Um 19:00 Uhr, als die Zeichnung entstand, war er noch etwa 20° über dem Horizont. 

Ohne Schablone ist es immer eine große Herausforderung die Proportionen zu fassen und den Anblick auf´s Papier zu skizzieren. Toll war auf alle Fälle die Cassini-Teilung, die sich doch recht weit im Ringsystem bis zur Planetenkugel spannte, sowie der harte, scharf abgeschnittene Schattenwurf der Planetenkugel auf dem Ring. Mit Vergrößerungen von 150x kam ich am Besten zurecht.

   

Christoph hatte ich zwischendurch kontaktiert, ob er auch in der Sternwarte werkelt, aber er hatte an diesem Abend keine Zeit, so dass es wahrscheinlich keine Vergleichsaufnahme geben wird.

An Jupiter konnte ich sogar diesmal höher vergrößern. Anfangs wanderte der Mondschatten von Io als schwarzes kleines "Loch" auf der Gasriesenscheibe langsam vor sich hin und als ich mit der Saturnzeichnung fertig war, wurde erneut ein dunkler Punkt zwischen den Äquatorialbändern sichtbar. Diesmal war es der Mond Ganymed, der vor dem Planeten seine Bahn zog. Ganymed ist so dunkel gefärbt, dass er sich schön von den den Wolkenschichten des Gasriesen abhebt. Io und Kallisto standen schon etwas von Jupiter entfernt. Interessant war für mich dann bei der Beschriftung der Zeichung die Helligkeiten der Monde miteinander zu vergleichen. Obwohl Io  mit 1" scheinbarem Durchmesser kleiner als Kallisto (1,3") war, erschien er durch die größere Helligkeit auch größer im Okular... hab ich so auch noch nicht darauf geachtet.

   

Die Dynamik des Jupitersystems fasziniert mich immer wieder auf´s Neue, jede Beobachtung bringt andere Ansichten. Einfach toll. 

Vielleicht wart ihr ja auch wieder mal draußen und habt frische Luft und Sternlicht "getankt"...  Rolleyes
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 8 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
August (24.11.2021), Christoph (25.11.2021), Florian B. (25.11.2021), Hubert.H (24.11.2021), Michael (24.11.2021), Philipp (25.11.2021), Ralf (24.11.2021), Ulf (24.11.2021)
Zitieren
Folgenden 8 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
August (24.11.2021), Christoph (25.11.2021), Florian B. (25.11.2021), Hubert.H (24.11.2021), Michael (24.11.2021), Philipp (25.11.2021), Ralf (24.11.2021), Ulf (24.11.2021)
#2
Hallo Uwe 

wie immer Klasse Zeichnungen, besonders wie du immer Saturn hin bekommst.  Daumen hoch
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#3
Hallo Uwe,

schöne Zeichnungen und schöner Bericht. Die Beobachtungsmöglichkeiten sind jetzt wieder weniger. Darum nutzt man was man kann. So war ich auch Dienstag nachts mit dem 14" Dobson am werkeln. 
Schwerpunkt war unser guter alter Mond mit Binoansatz. Stereogenuss  Cool  auch beim Eskimonebel und den  Trapezsternen. In Mono konnte ich Uranus mit seinen helleren Monden Titania und Oberon, sowie die Nachbeobachtung der Nova Persei als auch die mittlerweile 8,5 mag hellen Kometen Tschuri und der neue Leonard trotz hellen Mondlicht trotzen. 
So wurde es doch ein lohnender Einsatz.
"Einen Klaren Himmel , und lasst uns wieder das Staunen lernen"

Viele Grüße  Philipp 


"Das schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle"    Zitat von Albert Einstein 
Folgenden 1 User gefällt Philipp's Beitrag:
August (25.11.2021)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Philipp's Beitrag:
August (25.11.2021)
#4
Ach, Uwe! Dodgy 
Am 22.11. hatte ich keine Zeit.
Vorgestern Abend waren bei mir Wolken, höchstens mal ein kurzer Jupiter zu sehen.
Gestern Abend hatte ich auch "die Drei" wunderschön in der klaren Dämmerung. Ging in die Sternware und nahm ein kurzes Jupiter-Video auf. "Oh, tolles Seeing heute!", dachte ich mir noch, als beim zweiten Video nach 60 sec Jupiter plötzlich dunkler wurde: Wolken am ganzen Himmel!
Für den Überflug der ISS reichte es gerade noch durch kleinere Lücken, dann war dicht.

Insofern: Du bist ein Glückspilz! Und hast Deine Chance fabelhaft genutzt! Daumen hoch
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#5
Servus,

schöne Zeichnungen, da will man auch gleich wieder raus. Ich hoffe das wir bald wieder ein paar klare Nächte kriegen. 

Grüße,

Florian
Fotocommunity
Instagram

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste