Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Leo Quartett / NGC3190-Gruppe
#1
Hallo,

in den letzten 2 Nächten vor dem Regenwetter war der Himmel hier in Volkach recht "staubig", sodass das Objekt gegen die Lichtglocke nur auf den wenigeren Aufnahmen gewann. Immerhin kamen noch 10h a 2min Einzelaufnahmen mit der EOS 550da am 200/800 Newton zusammen. Das konnte ich noch aus dem Stack herauskratzen:

[Bild: 51971982783_b6e6551bc0_b.jpg]

Groß 66%

Grüße,
Joachim
Folgenden 7 Usern gefällt Joachim's Beitrag:
astroexcel (31.03.2022), Astrokarsten (01.04.2022), Christoph (31.03.2022), Florian B. (31.03.2022), Martin.F (31.03.2022), Ulf (31.03.2022), Uwe (31.03.2022)
Zitieren
Folgenden 7 Usern gefällt Joachim's Beitrag:
astroexcel (31.03.2022), Astrokarsten (01.04.2022), Christoph (31.03.2022), Florian B. (31.03.2022), Martin.F (31.03.2022), Ulf (31.03.2022), Uwe (31.03.2022)
#2
Servus,

sehr schönes Ergebnis!  Daumen hoch Mit dem Staub hatten wir alle wohl zu kämpfen. Aber besser überhaupt mal wieder Bilder gemacht, als keine und den bewölkten Himmel angestarrt.

Grüße,

Florian
Astrobin
Fotocommunity
Instagram

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Folgenden 1 User gefällt Florian B.'s Beitrag:
Joachim (01.04.2022)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Florian B.'s Beitrag:
Joachim (01.04.2022)
#3
Hi Joachim,

solche Sternformen (wie Gitarren Plektren) hatte ich auch mal bei meinem Newton.
Perfekt rund sind diese bei mir geworden, indem ich:
- das System komplett neu kollimiert habe
- die Spiegelhalterungen (Schrauben, mit dem der Spiegel gehalten wird) "entspannt" habe
- einen Blendenring über dem Spiegel eingebaut habe

Ciao
Thomas
Folgenden 1 User gefällt astroexcel's Beitrag:
Joachim (01.04.2022)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt astroexcel's Beitrag:
Joachim (01.04.2022)
#4
Danke füs Feedback,

Thomas, sehr aufmerksam! Den Newton habe ich sorgsam kollimiert, trotzdem blieben die "dreieckförmigen" Plektren, auch nach 90° Drehung des Coma-Korrektors samt Kamera an der gleichen Stelle. Ich hab auch sorgfältig die Auflage des Anschlagrings des Korrektors am Auszug kontrolliert, es half nichts. Als nächstes werde ich den Korrektor austauschen um hier den Fehler evtl. zu eliminieren. Ich weiß zumindest, dass der Fehler diagonal über den Sensor läuft und bei leichter defokussierung stärker wird. Es ist also entweder der Kollimator oder in der Kamera ist seit des Umbaus die Lage des Sensors nicht mehr plan. Mich ärgert das enorm, da der schnelle Newton hier viel verschenkt.
Wie sieht das mit dem Blendenring bei Dir aus? Bitte schreib mir doch dazu noch etwas, Danke!

Gruß,
Joachim
Zitieren
#5
Nachtrag zu Thomas' Hilfe: Der Spiegel selbst liegt in der Regel spannungsfrei auf 3 Auflagern, sodass selbst ein "Festknallen" der Konterschrauben irrelevant hinsichtlich einer gemutmaßten Spiegelverspannung sein müsste. Allerdings sollte ich dennoch mal die Lage des Primärspiegels in der Zelle prüfen, ob sie auch kräftefrei und schwimmend ist. Wobei wenn der Fehler hier läge, sich dann das Bild bei Drehung der Aufnahmeoptik entsprechend verändert hätten müsste, was es nicht tat.
Ich werde evtl. noch die Mechanik samt Spiegelzelle ausbauen, weil die Qualität der Stellschrauben miserabel ist. Die Oberflächen der Schraubgewinde sind so grob, dass man es kratzen hört. Mein voriger Newton von GSO war deutlich besser verarbeitet.

https://www.teleskop-spezialisten.de/sho...anguage=en
Zitieren
#6
Hi Joachim,

welche von den 3 Optimierungen letztendlich geholfen haben, kann ich gar nicht sagen, da ich alles auf einmal optimiert habe.
Der Komakorrektor sollte es aber nicht sein - ich habe den Baader und den GNU ... ist bei beiden aufgetreten.

Mit der Spiegelbefestigung meinte ich nicht die Spiegelzelle, welche man mit den Zug- und Druckschrauben am Tubusende justieren kann,
sondern die M3 Schrauben mit dem Gummihalter, welche den Spiegel auf der Spiegelzelle fixieren.

Hier das Projekt zur Optimierung:


https://forum-stellarum.de/showthread.php?tid=6792


und hier das Ergebnis:
 
https://forum-stellarum.de/showthread.ph...hlight=M15

Vorher sahen die Sterne aus, wie in Deiner Aufnahme.


PS: Bei f/3,8 muss man auch gut justieren ... aber die Spikes sehen schon mal gut Daumen hoch  aus!!!

Ciao
Thomas
Folgenden 1 User gefällt astroexcel's Beitrag:
Joachim (01.04.2022)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt astroexcel's Beitrag:
Joachim (01.04.2022)
#7
Ok, danke für die Anleitung!
Zitieren
#8
Hallo Joachim,

hast Du gut erwischt die Gruppe. Bisschen Schärfe könnte es noch vertragen aber vielleicht geht auch nicht mehr.

Die Sterne sehen in erster Linie nach einem zu scharf angedrehten Hauptspiegel aus.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht Karsten
Folgenden 1 User gefällt Astrokarsten's Beitrag:
Joachim (21.04.2022)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt Astrokarsten's Beitrag:
Joachim (21.04.2022)
#9
(02.04.2022, 08:39)Astrokarsten schrieb: Hallo Joachim,

hast Du gut erwischt die Gruppe. Bisschen Schärfe könnte es noch vertragen aber vielleicht geht auch nicht mehr.

Die Sterne sehen in erster Linie nach einem zu scharf angedrehten Hauptspiegel aus.


Yep, denke ich auch ....
Wenn Du dann am offenen Herzen operierst (Spiegelfixierungsschrauben), dann kannst Du gleich einen Blendenring montieren (kommt der Sternabbildung zugute).

Ciao
Thomas
Folgenden 1 User gefällt astroexcel's Beitrag:
Joachim (21.04.2022)
Zitieren
Folgenden 1 User gefällt astroexcel's Beitrag:
Joachim (21.04.2022)
#10
Hallo ihr beide,

habe bei dem gebraucht gekauften Newton mal die Zelle ausgebaut, tatsächlich könnten die Gummis etwas verspannt gewesen sein, bei der Gelegenheit auch mal den Spiegel gereinigt.
Das war jedoch nur die halbe Miete, denn nun erscheinen mit einer nicht modifizierten EOS die Sterne rund, aber mit der modifizierten immer noch an den Rändern verzogen. Da muß ich wohl nochmal die Kamera operieren.

Danke!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste