Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Barndard 142 mit Doppel-CF90
#1
Hallo Milchstraßenfans,
auf dem Stammtisch hatten wir darüber diskutiert, dass die Anwendung des CF90-Binoteleskopes montiert auf AOK BB160 auch fotografisch nutzbar sein könnte. Ulf war skeptisch, ob sich der Gewinn an Belichtung des Doppelteleskopes tatsächlich lohnt.
Am 03.08 baute ich das Setup auf und bis zum Morgen des 04.08  02.00Uhr konnte nach Monduntergang bei guten Bedingungen belichtet werden. Es wurde jeweils 65 x2min belichtet = 130min, aber eben zwei Geräte parallel macht 260min Gesamtbelichtung,
   
Die CF 90 Apos mit Reducer auf f/4,8 bestückt einmal Canon 6D und IDAS NGS1 Filter, das andere Gerät mit Canon 6Da und IDAS LPS-P3.

Barnard 142-3 ist auch bekannt als Barnard´s "E". Allerdings lohnt auch der Blick auf das komplette Sternfeld, weil hier großräumig Staub verteilt ist. Gamma Aql ist davon umgeben, der helle gelbe Stern links im Bild. Links unten macht sich Atair als kreisförmiger Reflex bemerkbar in zwei unterschiedlichen Radien, also für jedes Teleskop/Filter einen Bogen.
   
Viel Spaß mit der Sommermilchstraße, die hoffentlich Ende August wieder mondlos erstrahlt.
Ralf
Folgenden 6 Usern gefällt Ralf's Beitrag:
Astrokarsten (17.08.2022), Christoph (06.08.2022), Florian B. (06.08.2022), Joachim (07.08.2022), Philipp (05.08.2022), Uwe (17.08.2022)
Zitieren
Folgenden 6 Usern gefällt Ralf's Beitrag:
Astrokarsten (17.08.2022), Christoph (06.08.2022), Florian B. (06.08.2022), Joachim (07.08.2022), Philipp (05.08.2022), Uwe (17.08.2022)
#2
(05.08.2022, 20:45)Ralf schrieb: ... Es wurde jeweils 65 x2min belichtet = 130min, aber eben zwei Geräte parallel macht 260min Gesamtbelichtung,...

Servus,

Cheater!!!  Big Grin  Zwei Teleskope ist schon der Hammer. Erst etwas vom Bino-Gucken erzählen und dann doch parallel fotografieren. Ob der Bino-Gott im Himmel dass gut findet?  Huh  Wink

Ich bin mal gespannt bei etwas niedrigeren Temperaturen und dann ein Vergleich mit deinem Setup zu meinem einzelnen CF-90 und gekühlter 6d CDS. Das ist sicherlich für viele ein interessanter Vergleich. Wie du schon beim letzten Stammtisch gemeint hast, vielleicht wird es ja was Ende August und dann bei der Kissinger Hütte. Hoffen wir auf gutes Wetter.

(ein wenig neidische) Grüße,

Florian
Astrobin
Fotocommunity
Instagram

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#3
Hallo Ralf!
Eine Super-Kombi auf einer tollen Montierung!   Cool 

Das Bild ist mir mehr als vier Stunden Belichtungszeit einfach top! Daumen hoch 

Ich zitiere aus einer internen Mail Wink :

Wow! Viele, viele Sterne! Fast macht es zunächst den Eindruck, dass die Regler zu hoch gedreht wurden, abar dann beim Reinzoomen bleibt das Bild bei seinem Reichtum und fällt nicht um.
Die Dunkelwolke kommt sehr scharf daher und für sie gilt Ähnliches: die ist wirklich so dunkel ohne wegzukippen beim Vergrößern.

Für mich ist das großes Milchstraßenkino! 👌



Ich bin gespannt auf weitere Bilder, die ja als Selbstläufer auch unbeaufsichtigt laufen könnten.
In der Sommermilchstraße werden Dir nicht so schnell die Motive ausgehen!
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#4
Hallo Christoph,
Danke !   jetzt hab ich Urlaub, das Wetter ist super und wir haben Mond Sad 

@ Florian
Mit dem Bino-Gott komme ich klar, nur mit den Göttinen darf ich es nicht verscherzen Angel 
Ein Vergleich wäre schon interessant, allerdings habe ich leider nur eine 6Da im Einsatz.
Im Roten lebt das Bild nur von einem Teleskop mit Kamera.
Deine Bearbeitung in PixInside mag auch noch einen Vorteil bieten. Filter sollten nicht im Einsatz sein, wenn es nicht exakt die Gleichen sind.

Abgesehen davon ist ein kleines Doppelfernrohr finanziell gar nicht so uninteressant. Gekühlte Kameras im Vollformat fangen bei 3K€ an.
Das reicht für einen zweiten CF 90 mit Reducer und zwei gebrauchte 6Da Kameras.
Meine Überlegung ist, dass durch zwei Kameras ein Ditherung eingebaut ist, ohne das Teleskop bewegen zu müssen. Die zweite Überlegung ist,
den Betrieb über NINA nur mit zwei dünnen Kabeln zu ermöglichen. Stromversorgung über Akku reduziert die notwendigen Kabel und macht den Betrieb relativ einfach. Im Feld wird kein Strom für die Kühlung benötigt. Ich erwarte aber nicht vom Ergebnis mit den neusten Kameras an einem Teleskop mithalten zu können.

CS
Ralf
Zitieren
#5
Hallo Ralf,

wunderbares Bild! Die Dunkelwolke kommt ausgezeichnet daher. Sterne sind auch top. 

Das ist schon ein Träumchen mit zwei parallel arbeitenden Fernrohren zu arbeiten. Doppelte Belichtungszeit in einer Nacht. Ich könnte mir das auch vorstellen mit zwei Refaktoren und gekühlten CMOS. 

Das automatisch systembedingte Dithern glaube ich funktioniert nicht so gut, weil die Drift in eine Richtung geht und der "Walking Noise" trotzdem erhalten bleibt. Kann auch sein, dass ich komplett falsch liege.
Klaren Himmel und klaren Kopf wünscht Karsten
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste