Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
winter strikes back...Beobachtungsmode 2010
#1
Hallo miteinander,

eigentlich wollte ich gestern zu Stefan nach Volkach, um das „Superbino“ zu begutachten. Da aber der Wind dermaßen heftig wehte und die Temperaturen an diesem knackig kalten Tag wieder bei ca. -4°C bis -7°C lagen, dachte ich, dass ich lieber zu Hause bleibe.
Irgendwann ergibt sich mit Sicherheit noch eine Gelegenheit das gute Stück zu testen.

Als mich dann Ralf anrief und mich einlud zu ihm zu kommen, hab ich dann nicht widerstehen können. In einer Kuppel ist es doch etwas heimeliger als unter freiem Himmel, bzw. in einer Rolldachhütte (dachte ich zumindest und ließ die langen Unterhosen unter meinen Jeans zu Hause).
Wolfgang und Torsten, zwei Bekannte von Ralf, waren mit von der Partie. Warm in Skiklamotten (ich zumindest oben herum) eingepackt wollten wir den Beiden etwas bieten.

Um 19:30 Uhr starteten wir mit dem Mars (Binoansatz, 200x am APO). Gleich erkannte man, dass trotz guter Durchsicht das Seeing nicht so berauschend war. Durch die Luftschlieren waren Details nur bedingt zu erkennen. Wenige ruhige Momente ließen dann aber doch das Anfertigen einer Marsskizze zu. Gleich hatte ich den Bleistift gezückt und die ersten Dunkelregionen „kartiert“. Für die Zeichnung hatte ich natürlich nicht so viel Zeit wie zu Hause und schon nach 5 Minuten beendete ich das „Kunstwerk“. Trotzdem ordentlich, wie ich denke.Dodgy

Zum Auftakt der Deep-Sky Objekte steuerten wir den Orionnebel an, der sich in all seiner Pracht in den Okularen ausbreitete. Im 16“ waren ansatzweise sogar Farben zu erkennen. Das Zentrum von M41 schimmerte grünlich, M 42 rötlich. Das Trapez konnte nur schwer in seine 6 Komponenten aufgelöst werden. Trotz allem eine unglaublich helle und filigrane Nebelwolke.
An ihm verweilten wir längere Zeit, damit sich Torsten und Wolfgang an das teleskopische Sehen herantasten konnten.

Jetzt standen eine Reihe von Galaxien (NGC 2683, M 81/82, M 108, M64, NGC 4565, M51, Gruppe um M105/95/96…), Kugelsternhaufen (M53, M3) der Planetarische Nebel M97, Offene Sternhaufen (M37, 36) und davon als krönender Abschluss h- und chi- Persei auf dem Plan.

„Ahhh…“, „…ist die groß…“, „…klasse…“, hörten wir als Reaktionen auf die Bilder in den Okularen. Ob am 14er Pentax, 13er Ethos oder im Panoptik- Übersichtsoku, der Anblick war jedes Mal auf seine Art und Weise wunderschön. Mir persönlich gefallen vor allem Edge on – Galaxien, die dabei noch Staubstrukturen zu bieten haben. M 108 war dabei mit seinen Staubwolken für mich das Highlight.Smile

An den meisten Galaxien konnten wir jeweils charakteristische Dunkelstrukturen wahrnehmen oder uns an hellen Kerngebieten erfreuen.

Insgesamt waren wir und unsere Gäste mit dem Beobachtungsprogramm sehr zufrieden, wobei Torsten die Kugelsternhaufen als beeindruckendste Himmelsobjekte wahrnahm. Das Seeing und die Aufhellung des Horizont durch den Schnee wirkte an M3 und M53, die noch sehr weit unten standen, doch etwas beeinträchtigend. An KS ist dunkler Himmelshintergrund durch nichts zu ersetzen.

Zwischenzeitig war es durch den auffrischenden Wind s**kalt in der Kuppel. Die Kälte (ca. - 6° C) kroch langsam durch die Stiefelsohlen. Ich schmiss eine Runde Wärmegelkissen die zumindest in der Hosentasche ihre Wirkung verbreiteten, während Ralf und Torsten im modischen „Krieg der Sterne-Imperator-Gedächtnisgewand“ WinkBig Grin ums Teleskop herumhuschten. Sie zweckentfremdeten kurzerhand die warmen Decken, die normalerweise die Teleskope vor Feuchtigkeit schützen.

Neben Fachsimpeleien und den üblichen, mittlerweile beinahe legendären FS2 – Ost-West-„Konflikten“, die wieder zur allgemeinen Erheiterung beitrugen, wärmten uns nur noch lustige Kommentare und Anekdoten aus früheren Beobachtungsnächten. Nachdem dann Saturn mit gruseligem Gewaber im Okular erschien, machten wir gegen 22:30 Uhr Feierabend.

Es ist für mich immer ein besonderes Erlebnis mit mehreren Gleichgesinnten zur „Höchstform“ aufzulaufen und bei aller Freude die Ernsthaftigkeit unseres Hobbys nicht aus den Augen zu verlieren.

Ein Abend unter wunderbar sternreichem Nachthimmel ging zu Ende.Sleepy


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#2
Verbesserung: Natürlich ist Orion nicht M41/42 sonderen M42/43 (M42 grünlich- M43 rötlich)...das ist ja fast schon peinlichBlush
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#3
Hallo Uwe,

mensch auch Du (und natürlich Ralf, Torsten und Wolfgang) warst wieder fleißig! Aber, dass Du Dir schon überlegt hast zu Hause zu bleiben und nicht zu beobachten Huh Das sind ja ganz neue Töne nur wegen dem bisserl Wind und Kälte Wink Dass es in einer Kuppel auch kalt wird (auch ohne Wind) hast Du gestern offensichtlich auch mitbekommen. Schon häufig habe ich mir in SW fast die Krätze geholt, weil ich im Gegensatz zu Freifeld-Spechteln immer zu leicht angezogen war und nach ein paar Stunden ausgekühlt. Aber wozu gibt's denn Kaffee? (Soll aber schlecht für die Augen sein, wenn man Details beobachten möchte.)

Die Liste der beobachteten Objekte ist beträchtlich auch die Marszeichnung interessant. Hattest Du wie üblich soviel Zeit für die Zeichnung oder war eine ausgiebige (wie sonst übliche) Beobachtung von Mars nicht möglich? Ich frage deshalb, weil ich auch eine erstellt habe und diese abweicht. Außerdem klagt Du und auch Simon über schlechtes Seeing. Bei mir war das Seeing m. E. besser als die Transmission, wobei beides etwa im durchschnittlichen Bereich lag.
[Bild: signatur_fs.gif]
Zitieren
#4
Hallo Florian,

also bei uns hier zwischen WÜ und TBB auf der Höhe ist wirklich Winter!! Wir haben auf Samstag ca. 15- 20 cm Schnee bekommen und abends musste ich (eigentlich macht mir die Kälte wirklich nicht so viel aus) nach ca. 45 Minuten und drei Objekten (Mars, Saturn und NGC 2903) abbrechen. Das hab ich ja in meinem kurzen Beobachtungsbericht bereits erwähnt. Der Wind war so heftig, dass die Augen tränten und die Finger trotz Handschuhen durchgefroren waren. Das hatte keinen Spaßfaktor. Selbst bei 14° C war es da wesentlich angenehmer.
Lust auf´s Beobachten hatte ich natürlich schon, aber wenn ich dann wegen 1 - 2 Stunden gut eineinhalb Stunden (Volkach hin und zurück) unterwegs bin ist so eine Witterung zu überdenken. Zu Ralf brauch ich nur 20 Minuten.

P. S. Übrigens habe ich NIE lange Unterhosen an.ExclamationSmile Und auch Mützen wirst du selten bei mir sehen, solange meine Haare noch auf dem Kopf sind.Wink Die brauchen Sauerstoff!!

Zur Zeichnung. Ich hab nur ca. 5 Minuten am 8" APO gesessen (200x), die anderen wollten ja auch was sehen. Es musste also sehr fix gehen. Es waren auch ein paar ordentliche Momente dabei, sodass es ganz brauchbar geworden ist.
Vergleiche mal mit dem Bild von Argus - beachte aber dass es wieder gespiegelt betrachtet werden muss - aus www.astro-foren.de. Eer hat nichts dagegen, dass ich es hier veröffentliche!!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#5
Hallo Uwe,

also bei dieser Witterung habe ich auch keine LÜ an - sondern eine Thermohose(!) - sonst könnte ich nach ein paar Stunden mich gar nicht mehr bewegen. Mützen setz ich nach Möglichkeit auch nicht auf, aber Stirnbänder, damit die Ohren nicht abfrieren. Ihr seid ein wenig höher gelegen als wir, das erklärt auch manche Wetter die Ihr bei Euch habt.

Ich dachte mir schon, dass Du dieses Mal eine "schnelle" Marszeichnung gemacht hast, weil weitere Leute da waren. Die Farbfilter darf man übrigens nicht überbewerten, es ist nicht so wie bei Nebelfiltern, dass man u. U. ohne nichts sieht und mit Filter auf einmal die Offenbarung erlebt. Aber manche Details kommen etwas stärker hervor.
[Bild: signatur_fs.gif]
Zitieren
#6
Hallo Uwe,

Wieder ein schöner Bericht von dir, da fällt man sofort ins schwärmen. Da habt ihr viele Objekte beobachten können, über Planeten, Galaxien und Sternhaufen habt ihr eure Route gezogen Wink, schade das ich zurzeit keine Zeit finde um draussen etwas Spechteln zu können, obwohl der Himmel so klar ist Nachts. Sad
Gruß Karsten
________________________________________
GSO 12" f/5 Dobson 300/1500mm
ED80 80/560mm auf Meade LXD75 Montierung
Zitieren
#7
Hi Florian, hallo Karsten,

ja das Wetter... heut ist wieder klar draußen, aber der stürmische Wind will und will hier bei uns nicht nachlassen. An Beobachtung brauch ich da nicht zu denken.

Kleidermäßig hab ich bisher ja auch nie Schwierigkeiten gehabt, aber bei solch einem kalten Gebläse ist Beobachtung einfach kein Vergnügen. Ich hoff mal auf bessere (relativ windstille) Witterung.Undecided

Dann "kämpfen" ich wieder weiter.

P. S. In ein paar Jahren Rolleyes hab ich bestimmt auch eine schnuckelige Rolldachhütte um mich herum, so dass ich auf den Wind pfeifen kann.
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#8
Hallo Ulf,

der Wind ist auch in der Hütte nicht zu unterschätzen. Als Michael und ich das letzte mal geschaut haben ging es auch schon ziemlich heftig zu. Bilder und Pinwände in der Warte verabschiedeten sich und das Dach bewegte sich hin und her. Michael sagte: „Zum Glück habe ich da eine Abhebsicherung eingebaut“ =O)

Deine Marszeichnung ist wieder sehr fein geworden!

Grüsse
Christian
Grüsse
Christian
Zitieren
#9
Hallo Christian,

ich nehme an Du meintest Uwe. Wink
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#10
Hallo Christian,

wie Ulf schon erwähnt hat, meinst du ja mich.

Wegen des Windes bin ich ja zu Ralf gefahren. Ich dachte mir nämlich, dass es in einer Rolldachhütte (bei Stefan) mehr zieht, als in einer Kuppel. Bei Ralf war es vom Wind her auch o. k., solange wir nicht direkt gegen die Windrichtung schauten. Die Kälte an sich hat da weniger gestört. Erst, als wir im direkten "Zug" gen Himmel blickten, wurde es unangenehm.

Aber morgen kommt ja endlich der Frühling (wenn´s wahr ist!!)Smile

Danke übrigens für dein Kompliment!!
Die Marszeichensaison hab ich mit den beiden Zeichnungen von der Beobachtungsnacht 11. auf 12.03. nun beendet. Für die erste Skizze um 21:00 Uhr fand ich wieder ein schönes "Referenzbild" aus dem Astrotreff. Das passt fast genau und bestätigt meine Beobachtung. In meinem Logbuch hab ich´s dokumentiert.

Dein Bild vom Pferdchen und Bäumchen macht auch was her. Die Farben sind wirklich beeindruckend.
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#11
Hallo Ulf und Uwe,

richtig erkannt Big Grin

Grüssle
Christian
Grüsse
Christian
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste