Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 262
» Neuestes Mitglied: Daniel
» Foren-Themen: 5.166
» Foren-Beiträge: 36.081

Komplettstatistiken

Aktive Themen
CEM60 iOptron - dicke Gui...
Forum: Montierung
Letzter Beitrag: Andreas-TAL
Vor 15 Minuten
» Antworten: 4
» Ansichten: 64
Beteigeuze schwächelt
Forum: Aktuelles aus der Astronomie
Letzter Beitrag: Wolfgang
Vor 3 Stunden
» Antworten: 59
» Ansichten: 2.241
Medusa
Forum: Deep Sky
Letzter Beitrag: Christoph
24.01.2020, 22:12
» Antworten: 7
» Ansichten: 174
BB 21.01.2020 – Wieder ei...
Forum: Beobachtungsberichte
Letzter Beitrag: Rainer K.
23.01.2020, 23:29
» Antworten: 0
» Ansichten: 61
Update Sky Safari6 Plus
Forum: Software
Letzter Beitrag: Philipp
23.01.2020, 20:14
» Antworten: 2
» Ansichten: 75
Messier 66 und 65
Forum: Deep Sky
Letzter Beitrag: Florian B.
23.01.2020, 19:23
» Antworten: 10
» Ansichten: 227
11. Teleskoptreffen der F...
Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Andreas Paul
22.01.2020, 20:20
» Antworten: 7
» Ansichten: 743
124. Astro-Stammtisch der...
Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen
Letzter Beitrag: Karsten
22.01.2020, 18:55
» Antworten: 4
» Ansichten: 139
Früher war ich härter... ...
Forum: Beobachtungsberichte
Letzter Beitrag: Uwe
22.01.2020, 18:48
» Antworten: 0
» Ansichten: 67
NGC2175
Forum: Deep Sky
Letzter Beitrag: astroexcel
22.01.2020, 00:19
» Antworten: 0
» Ansichten: 79

 
  CEM60 iOptron - dicke Guiding Probleme
Geschrieben von: Jens_M - 24.01.2020, 11:00 - Forum: Montierung - Antworten (4)

Hallo Gemeinde!

Die letzten Nächte waren zwar nicht gut aber ausreichend zur Belichtung. Gestern abend wollte ich meinen IC434 weitermachen, hatte aber gleich zu Anfang große Probleme (Alignment stimmte nicht mehr, Plate-Solving funktionierte gar nicht, Calibration des Autoguiders zeigte seltsame Werte...)
Hintetgrund: Wir hatten gestern Besuch von der Verwandtschaft, auch mein Neffe war dabei... Dodgy 

Ich habe also alles soweit eingerichtet, ohne brauchbare Ergebnisse zu bekommen. Ein Blick in die Steuerung ergab dann, dass statt Tracking Guiding ausgewählt war. Die Guiding-Raten der RA und DEC Achsen waren vollkommen verstellt. Nach Korrektur lief zumindest die Kalibration des Guiders wieder normal durch. Dann aber das Bild wie angehängt: Die RA-Kurve ist aktuell völlig daneben PV-Werte weit über 3" ! (Bitte mal die Skalierung des Graphen in Bild 2 und 3 beachten)

   

   

Ich habe versucht, das ganze durch Lösen der RA-Klemmung zu verbessern, dabei habe ich festgestellt, dass mir der Klemmknopf fast entgegenkam... DA HAT WOHL JEMAND GESPIELT! Offenkundig hat da jemand rumgefummelt (war natürlich niemand...) und mir wohl über die RA-Schnecke gerumpelt... Was anderes kann ich mir nicht denken. Wenn ich GROSSES Glück habe, ist es jetzt nur ein Span der drinnen hängt und was "bumpt"

   

So kann ich natürlich nicht fotografieren. Jetzt die Frage an die Runde: Wer hat denn seine CEM60 schon einmal zum Service zerlegt oder ein ähnliches Problem gehabt? Gibt es jemanden der einen Service machen könnte? Die CEM ist zwar definitiv nur eine Zwischenlösung, sollte es aber mind. noch ein Jahr tun.

Ich danke euch herzlich für Vorschläge, wünsche vorab ein schönes und gebietsweise klares WE!

Drucke diesen Beitrag

  BB 21.01.2020 – Wieder eine wundervolle Reise ins Dunkel
Geschrieben von: Rainer K. - 23.01.2020, 23:29 - Forum: Beobachtungsberichte - Keine Antworten

Hallo zusammen, vorab:  Ja ich habe ein wenig aufgerüstet seit dem letzten Bericht und meiner letzten Teilnahme am Treffen auf dem Kreuzberg in Nordheim...

Wildburg, mit Bernd und Perry. FSt. 5,5-6,0, leichter Frost, - 2°C, aufgebaut ab 19:15, abgebaut ab 23:40.Wenig Tau, am Anfang leicht "weisser" Himmel durch Dunst in Horizontnähe.
Equipment: Martini Dobson,  
Optische Ausstattung: Spiegelset von Oldham Optical, 22 Zoll F3.6 entsprechend 2.050 mm Brennweite. Komakorrektor TV Paracorr MKII, Filterschieber bestückt mit Astronomik UHC; OIII; Hß; Okulare: ES 30 mm 82° + 14mm 100°; TV Ethos 100° 21+10 +8 mm
(das 8er haben wir nicht verwendet, Seeing war nicht stabil genug für 250 x Vergrößerung.)


Angekommen im auf der Lichtung tief im Wald - Wie immer verschlägt es einem den Atem, wie eindrucksvoll der Sternenhimmel abseits von Siedlungen ist. Der Platz and der Wildburg ist einfach der dunkelste in der Umgebung.

Deutlich sichtbar und strukturiert die Milchstraße, Praesepe = M44 im Krebs und Andromeda M31 einfach mit bloßem Auge, größere Sternhaufen wie M41 im Gr. Hund einfach und oder M 35 am Fuß der Zwillinge.
Ich bin auch der Meinung, dass ich M33 im Dreieck indirekt habe durchschimmern sehen (neue Gleitsichtbrille!), aber das konnten weder Perry noch Bernd durch eigene Sichtung bestätigen.


Eine tolle Hilfe beim Beobachten, gerade von neuen und unbekannten Objekten, ist der Deep Sky Guide mit den Objektfotos / Skizzen, hier kann man gut abgleichen, was "sehbar" sein kann (auch wenn die Gurus unter besten Bedingungen in den Hochalpen etc. natürlich nochmal deutlich mehr an Details auch mit weniger Öffnung herauskitzeln).

Und was haben wir nicht alles teleskopiert:

Zum Warmwerden im Orion - ORI
# M42, GN, immer wieder umwerfend, NGC 1977 GN, Running man, einfach zu sehen, danach
# B33 Pferdekopfnebel mit Hß, eine Dunkelwolke, deutlich sichtbar als Verdunklung vor dem Hintergrundnebel GN IC 434, der Nebel geht auch mit dem UHC.
Dieses Objekt ist schon deutlich schwieriger (O-Ton Bernd: - das haut mich jetzt aber nicht um -, aber HEY, das ist ECHT und LIVE, und keine Daten-Konserve, und ja, das muss man sich ein wenig erarbeiten mit field sweeping und guter Dunkeladaption)


Perseus - PER
# NGC 1499; GN; California Nebel - sehr schwach in Hß, riesig, aber kein echter Hingucker, hat mir letzte Woche irgendwie besser gefallen.

Dann ein kurzer Schwenk in Richtung M 101 oberhalb der Deichsel des großen Wagen, noch zu tief, ersäuft im Horizontdunst, haben wir später nochmal angepeilt.

Andromeda -AND
# M31, GX – Andromeda Galaxie, wunderschön die Staubbänder, das Sternentstehungsgebiet NGC 206 ist das hellste in der GX und sieht aus wie eine eigene schwache Galaxie.
# die Begleitgalaxien M32, M 110 (zeigt erste Details).


Das war dann der Startschuss für eine Runde Great Galaxy Hopping mit Grandmaster Perry, genau, dem Mann der keine Karte braucht... mehrere kleinere GX unter anderem
# NGC 147, NGC 185, NGC 278 und noch so ein paar faint fuzzies (Perry, Bitte um Ergänzung) irgendwann meinte Bernd, dass er mal wieder was sehen und nicht erahnen wollte:

Dreieck - TRI

# M33 GX, Dreieck, sehr deutlich die beiden großen Spiralarme mit den mehreren hellen Knoten, prominent NGC 604 (fast wie eine Begleitgalaxie) sowie NGC 595 und 588 gegenüber des Kerns

Widder – ARI
# NGC 772 GC, die Spiralarme leider nicht sicher gehalten, auch bei 145x oder 200x nicht

Löwe - Leo
# 2903 GX; Balkenspirale; 100x und 145 x die Ansätze der Arme deutlich, wie ein verbogenes „S“, die Arme selber nur als leichte Aufhellung erahnbar, GX steht noch zu tief.


Stier - TAU
# M1; SN-Rest; mit OIII bei 145 x Filamente indirekt sichtbar und gut gehalten (zum ersten Mal wirklich gesehen, nicht nur … ja da ist irgendwo was, aber wo und vor allem was….)


Fuhrmann – Aur
NGC 410, GN mit eingebundenem OC NGC 1893, tolles Objekt mit OIII, hell, große Details, Dunkelwolke zentral.

Zwillinge – GEM
# M35 + NGC 2158 im Hintergrund, bei 200 x fast Gesichtsfeldfüllend und komplett aufgelöst
Affenkopf, Riesig, Schwach
Danach haben wir uns im Einhorn herumgetrieben -MON

# NGC 2237-9/46 GN, Rosettennebel - Hammer, komplette Strukturen im äußeren Ring, Wolken im Zentrum der Brilliante OC NGC 2244- Hier sieht man wieder wie beim Trapez im Orion, dass die ersten hellen Sterne ein Loch in den Nebel reinbrennen und eine Höhle in der Wolke schaffen.

 Perry ist dann gegen 11 heim, Bernd musst noch ein bisschen länger zittern.

# M50 OC; Einfach (erinnert an den Deutschmark-Adler mit hängenden Flügeln...)
# M46 / M47; beides OC, komplett unterschiedlich, M46 mit vielen kleinen Sternchen (und dem eingebetteten PN NGC 2438, ganz klar und einfach zu finden), toll anzuschauen gemeinsam im Sucher oder Fernglas, da kommt der unterschiedliche Charakter der Haufen als toller Kontrast zur Geltung

# NGC 2359, GN, OIII, Thors Helm- Einfach Hammer, also nicht Thors Hammer aber Thors Helm ist Hammer. Im Übersichtsokular bei 68x klar der gehörnte Wikingerhut. Aber so viel mehr Detail geht dann noch, erstmalig hatte ich das Gefühl, mehr zu sehen, als die Gurus im Deep Sky Guide gezeichnet haben, also näher am POSS Foto als an der Guru Zeichnung, mit Zentralstern und Schalen / Filamenten innerhalb der großen Expansionsblase um den sterbenden Wolf-Rayet Stern (wird noch eine Supernova). WoW.

Großer Hund . CMa
# M41, OC, einfach, exterm lichtstark
# NGC 2362 - TauCMa - dreieckig mit hellem Zentralstern
# H3934 DS; sehr schöner Doppelstern mit intensivem Farbkontrast Blau - Orange


Grosser Wagen - UMA
# M101 GX, komm - t immer noch nicht richtig gut obwohl schon etwas weiter oben…
# M 81 GX Bodes Galaxy, Spiralarme schwierig und nur indirekt erahnt / M 82 GX - Zigarre, irreguläre Struktur, bei 200x problemlos aufgelöst in Helligkeitsgebiete und Einschnürung zentral, dazu beide Begleiter GX NGC 3077 und 2976
# M108; GX bei Merak unten rechts im gr. Wagen, bei 68 x im 30er gemeinsam im Gesichtsfeld mit
# M 97 PN, Eulennebel, endlich mal BEIDE Augen schwach und diffus wahrgenommen, ohne Filter, (200x). Öffnung hilft. Von den 3 sichtbaren Sternen im Nebel zwei indirekt durchblitzen gesehen, nicht den Zentralstern.


Zum Abschluss nochmal der große Orionnebel mit allen Vergrößerungen, unterschiedlichen Filtern
# M42, ganz klar die "Streamers" gegenüber von der Huygens-zone auf der "Rückseite", im UHC die riesige Ausdehnung und die Kante entlang des "Mantas" schön abgefahren, Pons Schroeteri über die Dunkelwolke direkt beim Trapez.


Trapez bis Komponente E, F ging nicht, Seeing nicht stabil genug.

Und dann waren wir müde und meine Füße wurden auch nicht mehr wärmer.... und Bernd und ich haben alles wieder ins Auto eingeräumt...

Zum Schluss bevor wir losgefahren sind noch ein letzter Blick nach oben und den Anblick des wundervollen Sternenhimmels genossen, so herrlich im dunklen Wald, der Blick in die Weite, was haben wir doch für eine tolle Leidenschaft - bevor dann die Autoscheinwerfer angehen und die Dunkelheit vertreiben....

Drucke diesen Beitrag

  Update Sky Safari6 Plus
Geschrieben von: Philipp - 23.01.2020, 15:11 - Forum: Software - Antworten (2)

Hallo,

viele kennen das bestimmt. Nach einem Update dass ja bekanntlich immer verbessern soll ist es dann oftmals verschlimmbessert und man ist frustriert. Ich hab mich dazu bewegt meine Skysafari App nach dem ich von Google aufgefordert worden bin zu updaten. Etwas bange nach obigen Grund, sah ich zu meiner angenehmen Überraschung, dass das komplette Menü (Tools und Einstellungen) jetzt auch in Deutsch ist. Des weiteren und das freut mich mit am meisten, leuchtet die untere, ich sag mal Schaltleiste des Smartphones mit den drei Funktionsschalter im roten Nachtmodus nicht mehr weis, sondern ist jetzt schwarz. So wie es bei meinem alten Smartphon und Tablet war.
Das weise leuchten hat Nachts sehr gestört und ich hatte mich mit einem schwarzen dichten Elastikbändchen, dass ich über diese "Schaltleiste" drübergezogen hatte beholfen. Nur wenn ich eben die Funktionstasten mal gebraucht hatte, musste ich sie kurz wegschieben. Das war natürlich sehr umständlich und nervig.

Eine diesmal angenehme und erfreuliche Verbesserung dieser beliebten und guten App nach einem Update.

Drucke diesen Beitrag

  Medusa
Geschrieben von: astroexcel - 23.01.2020, 00:40 - Forum: Deep Sky - Antworten (7)

Hallo,

wie angekündigt, anbei der Medusa Nebel (auch  Abell 21 genannt).
Es handelt sich hierbei um einen planetarischer Nebel im Sternbild der Zwillinge
in ca. 1500 Lichtjahren Entfernung.

Für einen planetarischen Nebel eigentlich recht "groß zum ablichten".
Ich bin in SkySafari rein zufällig über dieses Objekt gestolpert Idea.

Dieser Geselle wird auch nicht so oft gezeigt / abgelichtet.
Aus diesem Grund - nur hier exklusiv in diesem Forum!!!

Licht aus, Spot an:


   


   

Ciao Thomas

Drucke diesen Beitrag

  Früher war ich härter... ;)
Geschrieben von: Uwe - 22.01.2020, 18:48 - Forum: Beobachtungsberichte - Keine Antworten

BB vom 21.01.2020

Hallo,

so - gestern bot der Himmel die ersehnten Bedingungen. Gut, wenn man dann auch die Zeit findet den Beobachtungsabend zu nutzen. Am späten Nachmittag wurde gemütlich auf der Terrasse aufgebaut. Der 10" ACF konnte sich schon mal an die doch frostigen Temperaturen anpassen.

Frank rief mich gegen 18:00 Uhr an, als ich gerade im Begriff war meine warmen Sachen anzuziehen. Natürlich freute ich mich auf den Besuch, denn zu zweit macht so eine Nacht unter sternklarem Himmel viel mehr Freude. Bereits kurz nach Einbruch der Dunkelheit suchte ich NGC 1555 und NGC 1554 auf.
Struves lost Nebula blieb auch verloren - unsichtbar, während der Doppelstern T-Tauri in NGC 1555 gleich gut erkannt wurde. Trotz aller Bemühungen konnte ich auch Hind´s variable Nebula nicht herausdeuteln. Er wird auch im Stropek gar nicht erst beschrieben... Exclamation

Leider konnte ich dann gegen 18:30 Uhr das erste Mal die Starlink - Satelliten über den Himmel ziehen sehen. Wie an einer Perlenkette bewegten sich die Lichtpunkte im Abstand von etwa 15° über das Firmament.... was da noch auf uns zukommt ... oh jeh!

Ein anderer Lichtblitz erfreute mich um 18:37 Uhr, als eine helle Sternschnuppe von Ost nach West durch den Stier sauste und in zwei Brocken zerbarst.

Nachdem ich in den Plejaden die zarten Nebel um die Sterne erhaschte, konnte ich im Orion die Gasregionen räubern und war angetan von den ersten Ansichten. Alle 6 Komponenten des Trapez zeigten sich bereits im 36mm Übersichtsokular - gigantisch.

Ein großer Schwenk Richtung Westhorizont eröffnete erste Anblicke von M31 die zumindest schwach auch das zweite Staubband erkennen ließ. M 33 blieb deutlich hinter der letzten Beobachtung zurück, was aber auch an scheinbar an feuchten Luftschichten in dieser Ecke zusammenhing. NGC 7331 schwächelte ebenfalls. Also wurde das Teleskop wieder Richtung Süden ausgerichtet. M 78 und der nahe gelegene NGC 2071 konnten ausführlich betrachtet werden. Es war wie so oft ganz unterschiedlich von der Luftruhe und der Transparenz. Stellenweise ein Pracht - andererseits eher dürftig.

Frank steuerte M1 an, während ich unserem Jüngsten noch "Gute Nacht" sagte.

Toll war M 35 mit dem Nachbarhaufen NGC 2158 - IC 444 lag um die Ecke und wurde "mitgenommen" (es blieb ein ehe wir den Eskimo besuchten. Mittlerweile war es richtig frostig und es blieb relativ feucht. Das Teleskop war über und über mit Reif bedeckt und uns kroch die Kälte zwischen die Klamottenritzen.

IC 418 überraschte uns mit seinem hellen Zentralstern und dem grünblauen "Halo" (beinahe ein kleiner Zwilling zum Eskimo). Wir konnten hier die Vergrößerung auf 400x schrauben und erfreuten uns über den interessanten Anblick.

M 79 der KS tief im Süden schwebte als zartes "Wattebäuschlein" in der Ortslichtaufhellung.
Die Galaxie NGC 1964 wurde etwas nördlicher gut erkannt. Das Zentrum stach sehr hell heraus.

J 320 - Jonckheere ist ein 11 mag heller PN der recht auffällig daher kam. Den hatte ich glaub ich noch nie auf dem "Schirm".

Längere Zeit vollzogen wir meine Beobachtung bei Ralf mit dem FLT 105 nach. Sirius B konnten wir anhand von Aufnahmen und den entsprechenden Sternkonstellationen eindeutig identifizieren. Der Anblick deckt sich mit der des kleinen Apos.

Anschließend wurden noch die UFO Galaxie NGC 2683 sowie die NGC 2859 in Lynx aufgesucht.... letztere wurde am Abend als die Dachrinnengalaxie bekannt Wink ... da hatten wir nicht mal viertel Öffnung!

Nicht fehlten sollte der Intergalaktische Wanderer NGC 2419. Dieser weit entfernte KS benötigt bei einer Entfernung von etwa 275000 LJ ca. 3 Milliarden Jahre für einen Galaxienumlauf.

Nach gut 4 Stunden Frischluftaufnahme bei Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt, wünschte ich mir langsam ein Abschlussobjekt, das wir ... wie soll es anders sein im Orionnebel fanden. Mittlerweile stand er richtig hoch am Südhimmel und überzeugte uns mit zartgrünen Nuancen in den Schwingen.

Es war nun schon nach 22:00 Uhr ... "hören wir auf?", fragte ich und ergänzte noch: "Früher war ich härter! Aber jetzt freu ich mich auf den warmen Kachelofen!" - Nur zur Info: Eine Mütze hatte ich freilich nicht auf  Daumen hoch 

Ein klasse Beabachtungsabend endete mit vielen schönen Eindrücken und der Furcht vor der Invasion der Starlinklichter.

Drucke diesen Beitrag

  NGC2175
Geschrieben von: astroexcel - 22.01.2020, 00:19 - Forum: Deep Sky - Keine Antworten

Hallo,

als Gute Nacht Betthupferl wiegt Euch heute der Affenkopfnebel in den Schlaf.
Diesen himmlischen Primaten  konnte ich gestern Nacht mit meinem neuen Setup
(102 f7 "Apo" mit 0,79 Reducer +  Optolong L-eNhence-Filter + Altair 294C)
in 48 x 300s auf einer Matrix lichtempfindlicher Halbleiter-Dioden einfangen.

Gerade laufen noch (auf meinem Balkon) die letzten Dreharbeiten zum  Abell 21 oder Sharpless 2-274 oder Medusa-Nebel.
Ein recht verhaltener - eher scheuer Gasnebelgeselle.
Die ersten Filmaufnahmen hatten noch einen gewissen Anfängercharme (Bathinov-Maske vergessen abzunehmen,
Bellatrix mit Beteigeuze verwechselt - was zwangsläufig zu einer falschen Ausrichtung führt, u-s-w ...).
Jetzt sollte es aber laufen ....

So, genug geschwatzt. Klappe zu, Affe tot ...



   

Ciao (und gute Nacht)
Thomas

Drucke diesen Beitrag

  12. Teleskoptreffen des Forum Stellarum
Geschrieben von: Ulf - 21.01.2020, 18:43 - Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen - Keine Antworten

Hallo,

das 12. Teleskoptreffen des Forum Stellarum findet im Herbst 2020 statt.

Drucke diesen Beitrag

  Teleskopieren heute in Nordheim, Kreuzberg
Geschrieben von: Florian B. - 21.01.2020, 15:15 - Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen - Antworten (1)

Servus,

ich bin heute in Nordheim bei der Panoramaplattform. Wer Lust hat, schaut vorbei. Ich fotografiere heute aber ausschließlich.

Grüße,

Florian

Drucke diesen Beitrag

  Messier 66 und 65
Geschrieben von: Christoph - 19.01.2020, 20:19 - Forum: Deep Sky - Antworten (10)

Hallo!
Noch ist es ein Duplet, aber ich konnte immerhin die klaren Nächte vom 31.12.2019 und 17.1.2020 am Morgen nutzen, um die Leo-Galaxien abzulichten.
Werkeln durften wieder der 12" Newton mit der G2-8300FW (hauptsächlich L) und der 7" EDT im Farbbereich. So kamen ca. 150 min L und 150 min RGB zusammen, die ich übereinandergelegt habe. Beide Teleskope werkeln bei einer ähnlichen Brennweite von 1100 mm und passen daher vor Ergebnis gut zusammen.

   

Und in 100 Pro M66:
   

und M65:
   

Drucke diesen Beitrag

  44. VdS Frühjahrstagung in Würzburg
Geschrieben von: Ulf - 18.01.2020, 15:46 - Forum: Treffen, Termine und Veranstaltungen - Keine Antworten

Hallo,

die 44. VdS Frühjahrstagung findet am 14. März 2020 wieder im Friedrich König Gymnasium in Würzburg statt.

Sobald das Programm erschienen ist werde ich es hier einstellen.

Drucke diesen Beitrag