Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Streifen bei Deepsky mit EOS1100D
#1
Servus,

nach meinem M5 - Aufnahmen habe ich noch spaßeshalber mit dem 50mm Festbrennweite mit der EOS1100D ca. 12,5 min (je 15 sek Einzelbilder bei ISO800) mit 30 Darks eine Aufnahme vom Antares-Gebiet gemacht. Ich wollte mal sehen ob man überhaupt was sehen kann auf der Aufnahme. Man sieht im Lichtsumpf tatsächlich erste Nebel- und Staubstrukturen. SmileHier das Ergebnis mit einem Problem, leicht sichtbar im rechten Bilddrittel - Ein Streifen der vertikal durchläuft (in Originalausrichtung eigentlich horizontal!!!).Sad

   

Horizontale Streifen hatte ich noch nie. Die EBV mit DSS, Fitswork und Gimp war nicht das Problem. Der Streifen ist schon schwach auf den Original Lights zu sehen (RAW Format natürlich).
Das hatte ich noch nie. Kann das an der Signalverarbeitung der Kamera liegen. Da passiert ja noch einiges bevor das RAW-Bild erzeugt und gespeichert wird in der Kamera.

Es gibt ein paar Berichte über dunkle Vertikalstreifen, die unterhalb von hellen Objekten (meist Sternen) beginnen. Das hatte ich auch zweimal bisher. Bei einer M42 Aufnahme und einmal beim Flammennebel (je mit ISO 1600 gemacht und meinem Tamron Tele , 300mm bei F5.6). An anderen Bilder mit ebenfalls hellen Sternen wieder nicht. Ich verstehe das nicht. Kennt jemand solche Artefakte und kann mir die Entstehung erklären?

Hier noch mal der Flammenebel, bei Alnitak fällt ein solcher Dunkelstreifen unterhalb des Sterns beginnend auf und geht quer durch den Nebel. In anderen Foren habe ich Bilder gesehen genau mit diesem Problem, noch viel schlimmer, statt einem 4" Refraktor waren die Aufnahmen teilweise mit 8" Newton und viel längerer Belichtungszeit und niedrigerem ISO gemacht. Die Streifen waren an allen sehr hellen Sternen zu sehen und haben das Bild ruiniert.

   

Angeblich hilft ein Firmware Update mit verbesserter Signalverarbeitung. Bei manchen hat es aber auch wieder nichts genützt. Also liegt es wohl an etwas anderem. Niemand hat eine vernünftige Erklärung. Ich hatte die Kamera wie andere Kollegen auch schon beim Service mit dem Hinweis. Die finden aber kein Problem. Ich denke es wird schwierig für einen Kunden so lange Belichtungszeiten zu testen im Rahmen des Servicevertrags.

Es gibt nur wenig Infos im Netz dazu. Einige wenige Kameratypen anderer Hersteller hatten wohl auch mal etwas ähnliches. Die Antworten und Erklärungen sind aber spärlich!

Kann mir hier jemand helfen?

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#2
Hallo Florian!
Die Streifen sind - leider - völlig normal!
Alle OSC und damit auch DSLR machen Streifen (zumindest die, die ich kenne), wenn man die Bilder richtig aufdreht. Da helfen nur Darks bis zum Abwinken und EBV. Ich habe mir mal für PS Astro-Tools gegönnt, mit denen vertikale und horizontale Streifen recht gut weg zu machen sind. In Fitswork musst Du aufpassen, dass Dir nicht Bildinfo verloren geht oder neue reinkommt ins Bild. Undecided

Eine andere Möglichkeit: ISO-Zahl oder auch die Regler nicht so heftig aufdrehen. Confused

AllerdingsBig Grineine Kamera scheint eine richtig defekte Zeile zu haben - auch nicht schön...

Im übrigen: die Nebel im Skorpion mit einer DSLR einzufangen ist in unseren Breiten schon ein Kunststück. Da hilft nur raus aus dem Lichtsumpf an einen finsteren Ort!
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#3
Hi Christoph,

die Kamera ist eh gerade beim Service mit Hinweis auf den Zeilenfehler. Mal schauen was dabei rauskommt.
Was heißt OSC? Optical Supervisory Channel ? Es geht um ein Wellenlängenmultiplexverfahren oder? Das habe ich im Netz überwiegend für Lichtwellenleiter o.ä gefunden. Würde mich unheimlich freuen wenn du mich mal aufschlaust.
Kameratechnik ist immer interessant! Big Grin

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#4
Hallo Florian!
Zeilenfehler... das könnte wirklich was heftigeres sein bei Deiner Kamera!
Sorry! "One Shot Color" - das ist die Fachabkürzung für gekühlte CCD´s, die eine Bayer-Matrix drüber haben. ZB. STF-8300C in den verschiedenen Varianten. Ja, und auch die hat die Probleme mit den Streifen. Allerdings weniger, und je mehr Dark´s, desto weniger.
Ich hänge mal meine Version vom Skorpion an, den ich auch mit kurzen Belichtungen gemacht habe, allerdings in Nebraska, da hat man 10° mehr im Süden. Ich habe mir da fast einen Wolf gefiltert, um "corelated noise" und waagrechte Streifen weg zu bekommen.
Ich glaube der Dunkelnebel über Antares ist zu heftig. Da habe ich irgendwas auf dem Chip gehabt. Daten: Canon 1000 Da, 75 mm, f 5,6 bei 800 ASA und 80x30sec, ohne irgendwelche Filter; 30 Darks und Flats.
Letzten Endes hilft nur eines wirklich: länger belichten, besser nachführen, so viele Darks als möglich, Flats und am besten eine gekühlte CCD.

   
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren
#5
Hallo Christoph,

danke für die Aufschlauung! Daumen hoch

Das heißt die Zeilenfehler entstehen generell wenn dann bei den Farbkameras mit Bayer-Matrix (gibt ja Ausnahmen wie Foveon-Chips). Ich vermute das liegt dann an der Signalverarbeitung und Berechnung im DSP der Kamera. Solche Vermutungen stehen auch in anderen Beiträgen zu solchen Problemen. Denn in etlichen Fällen helfen Firmware-Updates. Aber nicht immer! Idea

Woran die Zeilenfehler genau liegen, das Zusammenspiel der einzelnen Problemkomponenten kann wohl nur ein Insider (Entwickler) eines Herstellers genau erklären - wenn überhaupt. Haben wir zufälligerweise genau so Jemanden im Forum?
Bin mal gespannt wenn meine Kamera wieder vom Service da ist. Dann muss ich so zügig wie möglich nochmal bei Dunkelheit ausprobieren, und wenn es bewölkt ist fotografiere ich die Beleuchtung im Ort. Dann sehe ich ob der Fehler immer noch da ist.

Grüße,

Florian
DreamDiver.fb

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Zitieren
#6
Hallo,

ich möchte hier aber zu bedenken geben, daß nahezu jede DSLR solche Streifen produziert. Die reinen Astrokameras sind ja aus diesem Grunde auch nur SW mit ausgesuchten Chips, die keine Fehler haben sollten. Aus diesem Grund kosten sie ja auch unendlich viel mehr, weil die Auswahl fehlerfreier Chips sehr gering ist.
Daher denke ich, daß ist relativ normal, in der normalen Fotografie fällt das so gut wie nicht auf.

Gruß
Winfried
Wenn filmen so einfach wäre, dann hieße es "RTL"
Zitieren
#7
Hallo!
Im Thread über die Strichsterne ist im zweiten Bild eine defekte Spalte zu sehen - und das bei einer teuren CCD- Kamera...
Viele Grüße
Christoph

https://www.klostersternwarte.de
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste