Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Modifizierte DSLR (EOS700D) - Lichtreflex / Schimmer durch scheinbare interne Quelle
#1
Hallo,

seit ich im April 2016 begonnen habe mit meiner modifizierten EOS700d Langzeitbelichtungen zu machen hatte ich immer wieder eine Störung in etlichen Bildern, sowohl Light, Darks und z.T. auch sichtbar in den Flats.

So sah z.B. meine Andromeda mit 15 Minuten Lights (ohne große Bearbeitung nach dem Stacken) aus:

   

Ein Lichtschimmer, vorwiegend im Rotbereich ist in allen Aufnahmen. In der EBV nur schwer zu korrigieren, leider nur mit Verlusten an Bildqualität - egal was ich ausprobiert habe!

Nach etlichen Versuchen bei den Aufnahmen draußen, als auch in der Werkstatt und Wohnzimmer konnte ich folgendes Feststellen:

- eine externe Lichtquelle, auch eine Rotlicht-Kopflampe ist nicht das Problem, weder eine Lichteinstreuung am Objektiv noch an Okularauszug usw. (für Test abgeklebt) ist das Problem.

- Der Sucher sollte an einer DSLR immer abgedeckt oder abgeklebt sein, über den Sucher-Schacht kann (v.a. bei Dark-Testaufnahmen im Zimmer mit Beleuchtung bestätigt) Licht einstreuen. Aber das war auch nicht die Fehlerquelle.

Am Ende blieb nur noch die Möglichkeit, das der Kamerachip defekt wäre, oder es existiert eine Kamera-Body-interne Licht-/Strahlungsquelle! Denn auch auf den Darks und z.T. auf den Flats ist der Schimmer der Strahlungsquelle sichtbar. Eine Verlängerung der Aufnahmezeit verstärkt den Fehler etwas, die ISO-Einstellung eher weniger. 
Dann habe ich den IDAS Clipfilter herausgenommen, vielleicht reflektiert da etwas in den Chip? - Aber leider hat auch der Versuch mit Gegentest hat keine nennenswerte Änderung ergeben.

Ich verwende MagicLantern zur Intervallsteuerung. Aber auch ohne ML blieb der Fehler. Interessanterweise hat meine zweite, unmodifizierte EOS700d den Fehler mit dem Lichtschimmer nicht! Ab da war ich ratlos!!!

Nach den Testreihen zu Hause habe ich mit dem Herrn von Astrotec, der meine Kamera modifiziert hatte, am Telefon lange gesprochen. Nachdem ich alles genau erklärte wie ich aufnehme und was ich alles getestet habe bekam ich die Antwort - der FehlerExclamation

Ich habe über den Live-View am Klappdisplay immer scharf gestellt und dann bin ich im Live-View geblieben und habe die Aufnahmeserie gestartet. Da liegt der Fehler: Im Live-View wird eine Verstärkerschaltung in der DSLR aktiv. Diese sendet mit Erwärmung auch kürzer-welliges IR-Licht aus. Mit der Modifikation wurde der IR-Filter der Kamera durch einen neuen Filter ersetzt der im Ha-Bereich 98% durchlässt (so kann ich bei sehr gutem Himmel auch ohne Clipfilter arbeiten aber der IR-Bereich mit anderer Fokuslage und möglichen Unschärfen bleibt raus). Aber es wurde auch der Tiefpass-Filter entfernt - ein absorbierender Filter - gegen Effekte wie dem Moire-Effekt.
Durch das Fehlen des Tiefpass-Filters reflektiert im Gehäuse aber auch an den verbliebenen Filtergläsern ein kleiner Teil der IR- und auch Rotlicht-Strahlung (die Strahlung ist hier ja ein spektrales Kontinuum und folgt einem wichtigen Strahlungsgesetz - dem planckchen Strahlungsgesetz und damit der bekannten  Verteilungskurve) in den Kamerachip. Deshalb war der Schimmer immer gleich im Erscheinungsbild und immer an der gleichen Stelle auf den Bildern!

Die Lösung:  Exclamation

Nicht im Live-View Modus aufnehmen - weder Lights, Darks noch Flats. Auch die kurz belichteten Flats haben den Schimmer drauf, nämlich dann, wenn die Verstärkerschaltung, und damit der Live-View, schon lange in Betrieb ist!
Also bevor man eine Belichtung startet, egal ob über ML, Fern-Auslöser, USB, WLAN, etc. solltet ihr aus den Live-View Modus raus. Wenn die Belichtung startet, läuft trotzdem die Zeit auf dem Display mit, aber das ist kein Problem - die Verstärkerschaltung ist aus. Evtl. kann das bei anderen Kameras abweichen, also wenn es geht: Display aus!

Der Herr von Astrotec hat mir erzählt das dieses Problem wenig bekannt ist (stimmt - nach eigenen Recherchen im Netz), aber schon besteht, seit es DSLR mit LiveView gibt. Das kann also auch bei anderen Herstellern auftreten.

Hier der Vergleich - links mit Live-View, rechts bin ich vorher aus dem Live-View Modus rausgegangen (Darks, je ISO800, 6 Minuten):

       

Ich habe das mehrmals getestet - es funktioniert.

Ein Hinweis noch: sollte jemand eine Modifikation mit Klarglasumbau haben um die DSLR auch für Infrarot-Fotografie zu nutzen, dann tritt das auch auf. Und noch mehr - manche Foto-Objektive nutzen IR-Technik (Reflexlichtschranken,...) intern. Solche IR-Quellen strahlen bei kurzer Belichtung für IR-Tagesfotografie auch ein sind aber nicht sichtbar. Bei Deepsky-Aufnahmen und Darks natürlich aber volle Kanne!!! Es gibt bei einigen Herstellern von Kameras auch IR-Lichtschranken zur Feststellung der Postion der/des Verschlussvorhanges (nach Astrotec einige Nikon Varianten, Pentax, ...) und solche Quellen kann man dann leider nicht mehr abschalten, auch nicht durch wechseln eines Objektives. 
Also schaut euch vorher um, bzw. fragt im Forum oder bei Profis die Kameras modifizieren nach- dann spart man sich Mehrhausgaben, der Geldbeutel ist bei fast allen von uns ja nicht unendlich groß!

Und noch was:
Wenn ihr eine vom Hersteller modifizierte DSLR kauft, also z.B. eine echte Canon 60Da, dann hat Canon hier einen anderen IR-Filter verbaut, aber wichtig: der Tiefpass-Filter ist noch drin. D.h. diese Kamera-Typen sollten trotz Live-View kaum vom oben vorgestellten Fehlerbild betroffen sein. Dafür haben diese mod. DSLRs aber nicht ca. 98% Durchlass in Ha, sonder etwa 80-85%!!! Und man kann Sie durch Umschalten wohl auch für Taglicht-Fotografie nutzen.

Dennoch kann ich sagen: eine modifizierte DSLR ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis eine gute Wahl, ich nutze meine 700d mod. sehr gerne. Smile

Ich hoffe ich erspare den ein oder anderen von euch in die gleiche zeitintensive Fehler-Falle zu tappen. Aber immerhin habe ich viel dabei gelernt!

Grüße,

Florian
Fotocommunity
Instagram

Astronomie, einer der schönsten Gründe, nachts nicht schlafen zu gehen!
(Zeiss-Werbung)
Folgenden 2 Usern gefällt Florian B.'s Beitrag:
Andreas Paul (05.11.2016), Georg (04.11.2016)
Zitieren
Folgenden 2 Usern gefällt Florian B.'s Beitrag:
Andreas Paul (05.11.2016), Georg (04.11.2016)
#2
Hallo Florian,

was es nicht alles gibt... ihr Astrofotografen seid schon geplagt mit all der Technik und den daraus resultierenden Fehlerquellen. Mit Bleistift und Papier hab ich es doch da um einiges leichter!!! Tongue

Meine Hoffnung ist, dass bis ich mal irgendwann in die Astrofotografie einsteige, alles "out of the box" funktioniert... oder ist da der Gedanke schon der Fehler im System Wink !!!

Nach dem Motto: "Erst wenn meine Äuglein nichts mehr sehen, kommt die Kamera ans Teleskop!" - hat die Branche auch noch hoffentlich einige Zeit etwas Gescheites zu entwickeln.
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste