Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mondkrater "Philolaus"
#1
BB vom 08.02.2017

Hallo,

das Jahr schreitet schon wieder voran und ich musste einige brauchbare Nächte auf Grund zahlreicher Termine streichen lassen. Heute wollte ich dann unbedingt mal wieder raus an die frische Luft. Gegen 17.30 Uhr war ich am Start...

Unsere Fotografen waren ja die letzten Wochen schon sehr fleißig, da wird es höchste Zeit, dass auch mal wieder eine Zeichnung im Forum veröffentlicht wird. Tongue

Natürlich ging heute außer Mond, Venus, Mars und ein paar Doppelsternen recht wenig. Das Trapez im Orion war aber im Bino auch hübsch anzusehen - ab und an blitzten die Komponenten E und F auch durch.

Beobachtet wurde mit dem 130er ADA und dem Baader Max-Bright-Bino-Ansatz. Ob in den 12,5mm Olympus oder den 7mm Naglern, die Abbildung war an den Sternen und auch am Mond mehr als zufriedenstellend. Es zuckte zwar etwas hochfrequent, aber ansonsten konnte man sehr ordentlich beobachten. Der Nachwuchs war auf alle Fälle von der "Sichelvenus" sehr angetan. Mars blieb ein winziges, rötlich-braunes Kügelchen...  Sleepy  - nix besonderes.

Rigel und Castor waren dann beidäugig ein echter Genuss. Da kann man am Apo lange verweilen...

Ins Auge stach dann aber der Mondkrater Philolaus mit seinen beiden Zentralbergen und dem tollen Schattenwurf. Mit gut 170x ging´s dann am Papier zur Sache. Nach etwa 20 - 25 Minuten war ich zufrieden und genoss danach noch das entspannte Beobachten an den hellsten Schönheiten der Nacht. Leider war schon gegen 22.00 Uhr dann "Schicht". Es zog mit Wolken zu - für mich Zeit zusammen zu packen. Die Zeichnung war ja schließlich im "Kasten".

Hier noch ein paar Daten zum gezeichneten Einschlag:
Ausdehnung: 71.0x71.0Km / 43.0x43.0Mi
Höhe des Kraterwalls: 3400.0' / 10300.0ft
Höhe/Durchmesser Verhältnis: 0.0479

-Kreisförmige Form
- Hohe Kraterwälle mit Struktur
- Flacher Kraterboden mit zwei symmetrischen und außeinanderstehenen Bergen. Daneben kleinere Einschläge / Erhebungen auf dem Kraterboden.

Hier das Ergebnis:

   
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Folgenden 8 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Astrokarsten (09.02.2017), Christoph (09.02.2017), Florian B. (09.02.2017), Georg (09.02.2017), Herbipollution (09.02.2017), Torsten (09.02.2017), Ulf (09.02.2017), Wolfgang.F (11.02.2017)
Zitieren
Folgenden 8 Usern gefällt Uwe's Beitrag:
Astrokarsten (09.02.2017), Christoph (09.02.2017), Florian B. (09.02.2017), Georg (09.02.2017), Herbipollution (09.02.2017), Torsten (09.02.2017), Ulf (09.02.2017), Wolfgang.F (11.02.2017)
#2
Hallo Uwe,

wieder schöne Zeichnung und Beobachtung gemacht. Ich will dieses Jahr versuchen das Phänomen des Hesiodusstrahls im Pitatus und Hesioduskrater zu beobachten. Im Mai wäre die erste Gelegenheit. Ideal wäre, das ganze mit einer Bilderreihe zu dokumentieren und parallel  im zweiten Gerät visuell zu beobachten. Vielleicht klappt es endlich mal. Wäre schön

Gruß  Philipp
Zitieren
#3
Hallo Philipp,

ja, der "Hesiodusstrahl" wäre auch mal etwas für eine Zeichenstunde... . Danke für deine Rückmeldung. Shy
the sky is the limit

Gruß Uwe

"Sehen ist schwieriger als Glauben" Zitat aus "Die Kometenjäger"

http://www.the-night-black-white.de
Zitieren
#4
Hallo Uwe!
Jetzt gebe ich auch noch meinen Senf dazu: Tongue 

Ersteinmal: wieder eine tolle Zeichnung! ich ziehe meine Kapuze Angel vor Dir!

Zum zweiten: wann bekommst Du einen, Deinen Zeichnungen ebenbürtigen, Scanner! Wink

Und ja! Hesiod wäre cool! Gezeichnet, gefilmt und gescannt!
Viele Grüße
Christoph

http://www.klostersternwarte.de
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste