Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Newtonjustage, nichts für Ungeduldige
#1
Hallo Astrofreunde,
seit langer Zeit gab es für mich keine Gelegenheit, mit dem Teleskop neues Licht einzufangen. Jetzt wollte ich endlich mal eine richtige Justage vornehmen. Also nicht einfach mit dem Laser, sondern mit dem Concenter. Ich habe mir eins zugelegt, das von der Seite mit einer kleinen LED-Lampe beleuchtet werden kann. Ich habe aber eine kleine LED mit Vorwiderstand, Schalter und Batteriekasten zusammengebastelt. Damit wird die LED einmal eingeschaltet und man hat die beiden Hände frei. Dann habe ich mir ein Handy zugelegt, mit dem man die Belichtung und die Entfernung manuell einstellen kann. 
So, los geht's also. 
Schritt 1: Mit der mittleren Schraube der FS-Halterung den Fangspiegel rund und mittig in einen Kreis des Concenter bringen. Das hat bei mir schon gefült ewig gedauert, weil der FS viel zu weit nach außen eingestellt war. Aber gut, dann war das klar. 
Schritt 2: Mit den drei Justierschrauben an der FS-Halterung die Mittenmarkierung des HS mittig in die Ringe des Concenters bingen. Das war dann richtig schwierig. Die Mittenmarkierung des HS liegt doch hinter dem Schatten des FS, man kann sie nicht sehen. Also habe ich einen passenden äußeren Ring des Concenters passend zum Außenrand des HS eingestellt. Dabei stellte sich heraus, dass beim Drehen einer der drei Justierschrauben der FS sich leicht dreht. Also war die Justage gem. 1. wieder hinfällig. 
Dann habe ich den FS immer festgehalten. So ein Schwachsinn!
Ich werde mir eine Unterlegscheibe mit drei Vertiefungen herstellen. Damit sollen die Einstellungen entkoppelt werden. Irgendwann nach ca. 20 Iterationen hatte ich also auch Schritt 2 hinter mir. 
Schritt 3: Die LED einschalten und die Mittenmarkierung des HS mit den drei Einstellschrauben am HS in die Mitte der Ringe des Concenter bringen. Das war wieder ganz einfach. 
Die Bilder zeigen aber, dass die Mittenmarkierung des HS nicht genau in der Mitte des Kreuzes der Spinne liegt. Besser schaff ich es nicht. Liegt das vielleicht daran, dass der OAZ nicht genau senkrecht auf der optischen Achse des HS?


Viele Grüße und kommt gut durch das Schneechaos
Dieter


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#2
Hallo Dieter,

les dich Mal zum Thema Fangspiegel Offset ein.

Kurz:
Der Fangspiegel ist nicht mittig, er hat Versatz den sogenannten Offset.
Ich denke den hast du dir verstellt.
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#3
Erst einmal danke für die Antwort. 

Ein Bisschen bin ich jetzt schon aus der Spur. Der Händler des Concenters hat diesen beworben mit der Aussage, dass der Offset automatisch berücksichtigt wird. Das kann dann doch nur falsch sein oder? 
Der Offset für mein Teleskop (D =254, d = 70, f = 1000) berechnet sich zu 4,4 mm. Den gleichen Betrag O1 wird der FS weg vom OAZ angeordnet. Den kann ich nicht verändern, wenn ich das richtig verstanden habe. Jetzt muss ich also nicht, wie in der Bedienungsanleitung des Concenter angegeben, den FS mittig im Concenter sehen, sondern 4,4 mm in Richtung des HS verschoben?
Wenn das so stimmt, dann war der FS vorher ca. 3 mm in die falsche Richtung, also weg vom HS verschoben. 
Kannst Du mir das jetzt bestätigen? Oder liege ich da auch wieder falsch?
Viele Grüße 
Dieter
Zitieren
#4
Hallo Dieter,

ob der Concenter den Offset automatisch und auch noch in der richtigen Richtung und Größe anzeigt kann ich dir nicht sagen.

Wenn ja würde das bedeuten das dieser Concenter nur bei einem Newton mit den angegebenen Durchmesser und Brennweite passen würde.
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#5
Hallo nochmal, 
die Ringe des Concenters sind natürlich konzentrisch zum OAZ. Deshalb kann der keinen Offset in Richtung zum HS berücksichtigen. Das geht dann ja auch nicht mit einem Chechire. 
Dann kann ich das ja nur abschätzen, indem ich auf den Concenter eine Markierung machen, die 4,4 mm in Richtung HS zeigt. Der Rest ist dann ja abgeschätzt, weil mir die Ringe für eine genaue Einstellung fehlen.
Kommt mir so langsam wie Hexenwerk vor. Oder gibt es für Endnutzer wie mich noch eine andere Lösung?

Viele Grüße 
Dieter
Zitieren
#6
Hallo,

bei meinem Newton war der Offset Werksseitig eingestellt und wurde vom Verkäufer (TS) überprüft und justiert, ich drehe da nichts mehr daran rum.

Die drei Schrauben am Fangspiegel sind nicht zum verstellen des Offset sondern zum justieren des Fangspiegels, analog zu den drei Schrauben am Hauptspiegel.
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren
#7
Hallo Ulf,
ich befürchte, wir haben aneinander vorbei geschrieben. Beim Ausrichten des FS im Concenter hatte ich den HS mit Papier abgedeckt. Deshalb zeigt das Bild nicht die FS-Halterung, sondern nur die Projektion des Fangspiegels. Und die muss mittig im Concenter erscheinen. Den Offset des FS in Richtung OAZ kann ich nicht verstellen. Und wenn der Fangspiegel mittig im Concenter erscheint, dann ist auch der Offset in Richtung HS richtig. Der Schatten des FS ist dann außermittig. Das zeigt auch das Bild im ersten Posting. Woher der kleine Versatz der Mittenmarkierung des HS kommt, ist mir immer noch nicht klar. Vielleicht ist das auch nicht mehr relevant. Ich habe zur Kontrolle nochmal mit dem Laser geprüft. Da stimmt dann auch alles.

Viele Grüße 
Dieter


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#8
OK, um so besser.  Daumen hoch
Astronomische Grüße
Ulf

[Bild: signatur.jpg]

Wer die Freiheit einschränkt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Benjamin Franklin
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste